Deutschlands WM-Gegner: Spanien

Keine Frage, der Frauenfußball in Spanien boomt wie nie zuvor. So sahen 60.000 Zuschauer im März das Topspiel zwischen Meister Atletico Madrid und dem FC Barcelona im Wanda Metropolitano - mehr als je zuvor bei einem Klubduell. Jetzt Fußballreise buchen!
Die Spanierinnen schlugen zum Auftakt Südafrika

Die Spanierinnen schlugen zum Auftakt Südafrika

Doch beim WM-Auftakt gegen Südafrika (3:1) wurde das Nationalteam seinem Ruf als Geheimfavorit nicht gerecht. Dank Ballbesitz-DNA stark, doch es mangelt an Durchschlagskraft: Vor vier Jahren bei ihrer ersten Endrunde scheiterte La Roja in Kanada in der Gruppenphase.

Dass großes Potenzial zweifellos vorhanden ist, beweisen die Ergebnisse des spanischen Nachwuchses. Insgesamt sieben EM- sowie einen WM-Titel haben die U-Teams bereits gewonnen. Doch im Frauen-Bereich fehlen bislang zählbare Erfolge.

Das soll sich für die Auswahl von Trainer Jorge Vilda vielleicht schon in Frankreich ändern. Mit acht Siegen aus acht Spielen und 25:2 Toren marschierte der Weltranglisten-13. durch die WM-Qualifikation.

Als Schlüsselspielerinnen baut Vilda auf Abwehrspielerin Irene Paredes von Paris St. Germain und vorne auf Atleticos Jennifer Hermoso, mit 24 Treffern Torschützenkönigin der abgelaufenen Saison in der Primera Division. Gegen den krassen Außenseiter Südafrika war die 29-Jährige zweimal per Elfmeter erfolgreich gewesen.

 

SID

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten