Eine Gruppe iranischer Frauen hat vor dem Auftaktspiel ihrer Mannschaft gegenüber dem Fußball-Weltverband FIFA Alarm geschlagen. "Bei dieser WM gibt es keine Sicherheit für Iranerinnen. Wer aus Iran zur WM kommt, ist den Staatsorganen komplett ausgeliefert", schrieb die Gruppe Open Stadiums in dem in der FAZ veröffentlichten Brief an den Weltverband.
Die iranische Bewegung
Die iranische Bewegung "Open Stadiums" schlägt Alarm
Foto: AFP/SID/ATTA KENARE

Auf den eindringlichen Hinweis auf die bestehenden Gefahren für Iraner und speziell Iranerinnen habe die FIFA jedoch nicht reagiert. Es gebe keinen "präventiven Schutz unserer Menschenrechte", beklagte die Gruppe deshalb: "Wir müssen mit diesen Organisationen leben, die in der freien Welt sitzen, die Verantwortung tragen, die aber nicht handeln. Die Briefe schreiben, nachdem etwas geschehen ist."

Die FIFA sei ein "autoritäres System" und "niemand kann ihre Entscheidungen anfechten". Umso mehr gelte es, die Stimmen aus dem Iran "in die Welt" zu tragen.

"Es sind die Stimmen der weiblichen Revolution", heißt es in dem Schreiben von Open Stadiums weiter: "Die Welt hört den Ruf nach Gleichberechtigung, nach dem Ende dieses barbarischen Regimes. Mit der Hilfe derer, die unsere Stimmen verstärken, wird es für die Funktionäre der FIFA schwer werden zu behaupten, dass sie von nichts wussten. Ihr wusstet es. Aber ihr wolltet nicht handeln."

Open Stadiums ist eine Bewegung iranischer Frauen, die sich für das Ende der Diskriminierung und die Zulassung in Sportstadien einsetzt. Der Iran startete am Montag gegen England in die WM.

 

© 2022 SID