Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Knapp an Cup-Überraschung vorbeigeschrammt! Magdalen gibt 2-Tore-Führung aus der Hand.

Letzte Saison gab es dieses Duell noch zwei Mal in der 1. Klasse B. Nachdem der VISEM Magdalener SC in die Zweitklassigkeit schlitterte und der Sportverein Rothenthurn im oberen Drittel der Tabelle zu finden war, gibt es das Ligaduell dieses Jahr nicht mehr. Dafür trafen sich die beiden Mannschaften im Villacher Bier/KFV Cup. Der Favorit für diese Partie schnell ausgemacht. Jedoch kam es anders. Als nach gut 50 Minuten die Gastgeber schon zwei Mal netzten, sah es nach einer Überraschung aus. Am Ende war es aber dann doch der SV Rothenthurn, der sich über den Aufstieg in Runde drei freuen darf.

 

Magdalen mit gutem Start

Dass man es als Favorit in einer Cuppartie nicht leicht hat, bewies dieses Spiel erneut. Von Beginn an war es für den SV Rothenthurn schwierig, gegen eine stark spielende Mannschaft aus Magdalen in die Partie zu finden. So kam es wie es kommen musste und der Außenseiter führte nach 18 Minuten durch ein Tor von Jure Krjnic. Ein Individualfehler, den Magdalen kurz nach Wiederanpfiff zum 2:0 verwertete, machte den Rothenthurnern das Leben nochmal schwerer. 

Rothenthurn dreht die Partie

Von da an kamen die Gäste immer besser ins Spiel und hatten auch ihre Chancen. Nach 65 Minuten zeigten sie ihre Qualitäten, als Thomas Platzer die Mannschaft wieder auf ein Tor ran brachte. Diese Euphorie des Treffers nahm der SV Rothenthurn mit. Innerhalb von weiteren sieben Minuten drehte die Elf in Person von Grega Gorisek, der gleich zwei Mal netzte, die Partie. Die stark spielende Mannschaft aus Villach musste sich nun doch mit 2:3 geschlagen geben, denn mehr passierte in diesem Duell nicht mehr.

Hermann Dorfer, Co-Trainer SV Rothenthurn:

"Es war ein brutal schweres Spiel für uns. Wir haben derzeit noch Probleme unsere Form zu finden. Viele Sachen, wie zum Beispiel das Defensivverhalten, stimmen noch nicht bei uns. Magdalen hat aber sehr gut gespielt und uns es richtig schwer gemacht. Mit Ach und Krach konnten wir in der zweiten Halbzeit das Spiel noch drehen, nachdem wir einen Zahn zugelegt hatten. In Zukunft müssen wir aus unseren Fehlern lernen."

In drei Wochen warten motivierte Radentheiner, die den Regionalliga-Absteiger Spittal aus dem Cup werfen konnten, auf den SV Rothenthurn. Zuvor geht's noch in der Liga weiter, unter anderem diesen Samstag gegen den ATUS Nötsch. Magdalen empfängt am Wochenende zu Hause die SG Töplitsch/Weißenstein.