"MM" soll es richten - Trainerlegende Manfred Mocher will mit dem SC Sörg zur alten Stärke zurückfinden!

Beim SC Sörg aus der 2. Klasse C war der Schock nach dem Saisonabbruch im Frühjahr immens, denn mit 10 Punkten Vorsprung plante man im Winter eigentlich schon für die 1. Klasse. Corona machte einem dann aber einen Strich durch die "Meisterrechnung" und tatsächlich war im vergangenen Herbst dann auch ein wenig die Luft aus der Mannschaft heraußen, die vor einem Jahr noch so souverän die Tabelle anführte. Jetzt entschloss man sich einen wahren Motivationskünstler an Bord zu holen und Manfred Mocher soll den SC Sörg wieder dorthin führen, wo man im letzten Jahr schon (fast) war.    

Stachel sitzt tief

Beim SC Sörg verstand man im Frühjahr die Welt nicht mehr. Zehn Punkte Vorsprung auf Verfolger Straßburg hatte man zum Zeitpunkt des Saisonabbruches und der Aufstieg war (fast) nur mehr Formsache. Doch dann kam Corona und zerstörte den Traum von der 1. Klasse quasi von einem Moment auf den anderen. Diese Situation hinterließ dann offensichtlich auch Spuren, denn in der abgelaufenen Herbstsaison konnte Sörg nicht mehr an die großen Erfolge vom Vorjahr anknüpfen. 

Motivationskünstler soll es richten

Mit Manfred Mocher holte man sich beim SC Sörg einen bekannten Namen an die Outlinie. Der neue Trainer gilt als kantiger Motivationskünstler, der seinen Spielern oftmals sehr viel abverlangt. Seine Erfolge in diversen Bereichen geben ihm dabei Recht, doch oftmals agierte "MM" auch zu hart und so wurde sein letzter Trainervertrag bei der WSG Wietersdorf trotz guter Erfolge nicht verlängert bzw. gekündigt. Mit dem SC Sörg möchte Mocher im Frühjahr eine klare Rangverbessereung erzielen, die Spieler auf und neben dem Platz weiterentwickeln und in der Saison 2021/22 wieder um den Titel mitspielen. 

Sobe A79953

Foto (Sobe): Manfred Mocher übernimmt den Trainerposten beim SC Sörg

Bekannte Namen

Christian Dobnik, Marco Knaller, Jörg Schretter, Michael Zunder und Zan Pelko sind in Kärntner Fußballkreisen sehr bekannte Namen und alle hatte Manfred Mocher auch unter seine Fittiche genommen. Er selbst war Manager der Austria Klagenfurt in der Bundes- und Zweiten Liga, war jahrelang Trainer beim VST Völkermarkt - von Nachwuchs bis zur Kampfmannschaft - und bei der SVG Bleiburg als Co-Trainer und Tormanntrainer tätig. Nach einer längeren Pause heuerte er bei der American Football-Mannschaft der Carinthia Black Lions an und konnte die Mannschaft damals mit seiner unglaublichen Motivationskraft zu einem fulminanten Sieg über die Vienna Vikings, die beste American Football Mannschaft Österreichs (10-facher Staatsmeister, 4-facher Europacup Gewinner), führen.     

Knapp an Profikarriere vorbei

Mocher war auch selbst Profi-Tormann beim WAC, St.Veit und hat auch schon bei Rapid Wien trainiert. "Damals unter Otto Baric, der gerade die Augen für immer verschlossen hat, gab es bereits einen unterschriftsreifen Vertrag, der dann aber leider doch nicht zustande kam. 1981/82 wurde er beim WAC zum besten Torhüter der 2. Liga gewählt. 

Das Comeback

Nach sieben Jahren "Fußball-Pause" kam Mocher zurück und feierte mit Ulrichsberg - zusammen mit Hannes Matschek - den Aufstieg in die Unterliga Ost. Danach folgte die letzte Trainerstation in Wietersdorf. "2018 habe ich als Headcoach Wietersdorf übernommen. Sie waren eine der schlechtesten Mannschaften Kärntens und 2019 belegten wir den 4.Platz hinter den damaligen "Millionen-Mannschaften" St.Veit, KAC und Sörg (gegen alle gepunktet). Dann wurde ich leider entlassen. Das tut mir heute noch weh. Anscheinend war ich für die 2. Klasse zu professionell eingestellt - mag vielleicht stimmen", blickt Manfred Mocher zurück.

 

Der SC Sörg und ligaportal.at wünschen eine besinnliche Adventszeit, frohe Weihnachten und vor allem viel Gesundheit!