Debüt als Spielertrainer steht bevor - SC Tamsweg lässt für Andreas Jäger den Vorhang fallen

Nach dem Aufstieg im Jahre 2018 aus der 2. Landesliga Süd in die 1. Landesliga wollte der Express des SC Tamsweg nicht mehr so richtig ins Rollen kommen. 2018/19 konnten sich die Lungauer erst in Runde 24 von all den Abstiegsnöten befreien, ehe man in der "Null-Saison" auf dem undankbaren letzten Platz überwinterte. Die Sehnsucht nach besseren Zeiten ist dementsprechend groß. Mit dem in der Winterpause neu installierten Spielertrainer Andreas Jäger hofft der zuletzt kränkelnde SCT auf baldige Genesung.

 

(c) Fussball-Impressionen vom Salzburger Unterhaus 

 

Ziele

Dass nach einem Tief oftmals ein Hoch folgt, hat sich im Fußball desöfteren bewahrheitet. Die Tamsweger gehen äußert motiviert in die kommende Saison, tabellarisch soll es künftig ein Stück nach oben gehen. "Wir wollen mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Wenn möglich, gleich von Beginn an fleißig anschreiben", sagt Harald Moser, der SCT-Präsident. Darüber hinaus fiebert die Lungauer Bezirkshauptstadt dem Trainerdebüt von Andreas Jäger entgegen. "Er kam im Winter aus Anif zurück, ist als spielender Trainer vorgesehen. Leider schwindelte sich im Frühjahr Corona dazwischen", meint Moser. Fix: Der erst 25-jährige Mittelfeldstratege bekommt vom Verein die vollste Unterstützung. "Wir geben Andreas als Trainer die Chance, sich in Tamsweg etwas aufzubauen. Wir werden ihm den Rücken stärken", fügt Moser hinzu. Jägers erster Härtetest steigt am 8. August mit der Auftaktpartie in Leogang. "Eigentlich ist es komplett egal, wo die Reise in der ersten Runde hinführt. Aber auf Leogang freuen wir uns, zumal sie eine wunderschöne Anlage haben", zeigt sich Moser vom Leoganger Steinbergstadion merkbar angetan. Unterschätzt wird der Aufsteiger auf keinen Fall. "Wir müssen auf uns schauen und unser Gesicht zeigen", bestätigt Moser. Eine weitere Neuigkeit ist, dass die Tamsweger im nächsten Spieljahr wieder eine Reservemannschaft stellen. "Aufgrund der SG Lungau im Nachwuchsbereich kommt da einiges nach. Die jungen Kicker brauchen allerdings noch etwas Zeit, aber es ist prinzipiell unsere Philosophie, verstärkt auf unsere Eigenbauspieler zu setzen", so Moser weiter.

 

Was man sonst noch wissen sollte...

Auch im infrastukturellen Bereich hat sich beim Abbruch-Letzten etwas getan. "Eine automatische Bewässerungsanlage haben wir bekommen", verrät Moser. So herrschen in der Lungauer Marktgemeinde ab sofort hochprofessionelle Bedingungen. "Das ist ja wie in der Bundesliga. Eine richtig geniale Sache", strahlt der SCT-Präsident. Gut möglich, dass in Bälde die, in der annullierten Spielzeit zur Auswärtsschwäche hinzugekommenen, Heim-Anfälligkeit behoben wird. Apropos Gastspiele: In den letzten eineinhalb Saisonen fuhren die Tamsweger in der Fremde nur einen mikrigen "Dreier" ein. "Dass wir zuhause oft besser sind als auswärts, ist unserem sehr, sehr großen Platz geschuldet. Da können wir ein ganz anderes Spiel aufziehen", nennt Moser einen möglichen Grund. Laut Moser ist die Hauptursache für die Unserie auf fremden Geläufen allerdings der Verletzungsteufel: "Zuletzt wurden wir sehr stark vom Verletzungspech gebeutelt - da waren vier bis fünf Kreuzbandrisse dabei. Das kannst du bei uns im Lungau einfach nicht kompensieren."

 

Transfers

Zugänge: Alexander Lischent (Altenmarkt)

Abgänge: keine

 

Trainer: Andreas Jäger

 

Letzte Platzierungen

2018/19 1. Landesliga 12.
2017/18 2. Landesliga Süd 2.
2016/17 1. Landesliga 13.

 

 

 

Redakteur: Maximilian Winkler

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!