Uhren auf Null! Beim desiginierten "Zweitklassler" FC Zell am See beginnt eine neue Zeitrechnung

Aufgrund einer finanziellen Schieflage musste der FC Zell am See inmitten der Corona-Pandemie zu drastischen Maßnahmen greifen und entschied sich für einen freiwilligen Abstieg aus der Salzburger Liga in die 2. Klasse Süd/West. Nachhaltigkeit wird in der Bergstadt künftig im wahrsten Sinne des Wortes großgeschrieben, will man den Traditionsverein mit dem talentierten Eigengewächs wieder auf gesunde Beine stellen. Das große Ziel für die kommende Spielzeit ist der Meistertitel. 

 

Emrah Sahin (li.), einer von zwei Übriggebliebenen des letztjährigen Zeller Kaders, soll die junge Zeller Truppe führen.

(c) Fussball-Impressionen vom Salzburger Unterhaus 

 

Ziele

Mit rein sportlich gesehen beste Chancen auf den Aufstieg in die Regionalliga Salzburg belegte der FC Zell am See in der Abbruch-Saison 2019/20 nach 15 absolvierten Runden den tollen dritten Tabellenplatz in der Salzburger Liga. Dass der Pinzgauer Traditionsverein wenige Monate später in der niedrigsten Spielklasse zu finden ist, klingt fast schon utopisch. Geht es nach den Zellern, will man sich in der 2. Klasse Süd/West nicht allzu lange aufhalten. "Wir wollen Meister werden", hält Patrick Kasper, der Sportliche Leiter der Bergstädter, die Messlatte nicht wirklich tief. Sollte der ehemalige Zweitligist am Ende jedoch nicht von der Spitze lachen, dann wäre dies aus Sicht der Blau-Gelben auch kein Hals- und Beinbruch - wie Kasper erklärt: "Sicher wären wir enttäuscht, aber wir wollen nichts überstürzen und geben unseren Jungen die Zeit, die sie brauchen." Eine wilde Shoppingtour ist in der Pinzgauer Bezirkshauptstadt in naher Zukunft zudem ebenfalls nicht geplant. "Wir setzen auf unsere eigenen Talente. Und das, auch wenn es mit dem Titel nicht auf Anhieb klappen sollte", verspricht Zells Sportlicher Leiter.


Was man sonst noch wissen sollte...

Eigentlich gab's am Zeller Trainerteam für die bald beginnende Spielzeit nichts mehr zu rütteln. Doch weil unverhofft recht oft kommt, sprang Tormanntrainer Peter Tielemans im letzten Abdruck noch ab. "Wir haben überraschend eine SMS von ihm bekommen, dass er nach Saalfelden geht", schildert Kasper. Darüber hinaus führt der Liganeuling noch intensive Gespräche mit Brucks Arlind Haziri. "Arlind will zu uns. Aber noch muss geklärt werden, was uns ein möglicher Transfer kosten würde."

 

Transfers

Zugänge: keine

Abgänge: Matija Vladic, David Drljic, Philipp Zehentmayr, Andreas Plaickner, Josef Viertler, Simon Viertler (alle Kitzbühel), Peter Nindl, Markus Reindl (beide Kaprun), Martin Hartl (Anif), Philipp Landauer, David Popovic (beide Leogang), Lukas Freiberger (unbekannt), Senad Hamzic (Bramberg)

 

Trainer: Peter Zehentmayr 

 

Letzte Platzierungen

2018/19 Salzburger Liga 7. 
2017/18  Salzburger Liga 5.
2016/17 Salzburger Liga  8.

 

 

 

Redakteur: Maximilian Winkler

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!