Absage vor drei Wochen: Karl Schön nicht mehr Hüttschlag-Trainer

Karl Schön und der USV Almsommer Hüttschlag gehen ab sofort getrennte Wege. Das bestätigte der gebürtige Niederösterreicher auf Anfrage. Schön wird in der kommenden Spielzeit das U18-Team des UFC Altenmarkt coachen und das Pongauer Seitental nach eineinhalb Jahren verlassen.

 

Fotocredit: Fussball-Impressionen vom Salzburger Unterhaus

 

"Wäre am besten, wenn sich Hüttschlag und Großarl zusammentun" 

Es war schon eine skurrile Amtszeit, die der ursprünglich aus Niederösterreich stammende Übungsleiter beim USV Almsommer Hüttschlag erlebt hat. "Ich bin vor eineinhalb Jahren zum Verein gekommen. Zweimal wurde die Saison wegen Corona abgebrochen", erzählt Schön, dessen persönliche Ziele mit den in Hüttschlag herrschenden Umständen letztendlich nicht mehr kombinierbar waren: "Wenn du sieben, acht Spieler pro Training hast, wird es irgendwann mal schwierig. Nichtsdestotrotz muss ich sagen, dass der Verein, rein menschlich gesehen, wirklich top ist. Auch in der Pandemiezeit haben sie alles eingehalten, was im Vorhinein ausgemacht war." Zudem glaubt Schön, dass auf seine mittlerweile "Ex" diffizile Zeiten zukommen werden: "Dort im Talschluss hast du keine Handhabe, du bekommst keine Spieler etc. Auf lange Sicht gesehen, wäre es am besten, wenn sich Hüttschlag und Großarl zusammentun." Eine Art Fusion stand wirklich schon im Raum, auch Hüttschlag-Obmann Huber soll laut Schön grundsätzlich nicht abgeneigt sein, doch der Niederösterreicher erklärt: "Da gibt's pro Verein vier, fünf Leute, die du dafür nicht begeistern kannst. Also wird es vermutlich nie zustande kommen." Schön selbst zieht es künftig nach Altenmarkt, wo er ab der kommenden Saison die U18 trainiert. "Eigens für die U18 haben sie im letzten Jahr die Junior-League installiert. Was ich weiß, werden heuer acht bis zehn Mannschaften teilnehmen - auch Altenmarkt. Das hat sich recht gut angehört und so habe ich Hüttschlag vor drei Wochen abgesagt."