Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Spielberichte

Siegeswillige Ebener drehen Partie in Leogang!

Das Leoganger Steinbergstadion war heute Austragungsort der Begegnung zwischen dem SC Leogang und dem UFC Eben. Die Elf rund um Trainer Hans-Peter Mair wollte sich für die letztwöchige 1:3-Derbyniederlage gegen Maria Alm rehabilitieren und gegen den Tabellenvorletzten wieder in die Erfolgsspur finden. Die Ebener wurden nach dem Clou beim ehemaligen Tabellenführer Neukirchen (3:2) zuletzt gegen Saalbach wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt (1:5). 

 

Leogang machte die Rechnung ohne Ebens Plakalo

Für den SC Leogang lief im Heimtreff mit Eben alles nach Plan. Nach rund einer Viertelstunde gingen die Mair-Schützlinge erwartungsgemäß in Führung: Die Hausherren eroberten nach einem gravierenden Fehlpass den Ball, Querpass und Ivan Lozancic musste nur noch einschieben - 1:0 (13.). In der 35. Spielminute das 2:0: Wieder tauchten die Leoganger nach einem krassen Abspielfehler der Eben-Defensive gefährlich auf. Der völlig blank stehende Roland Quehenberger bestrafte die Fehlerkette der Pongauer mit seinem trockenen Abschluss. Erst danach gab es von Eben ein Lebenszeichen. Kurz vor dem Pausenpfiff biss die Mitrovic-Elf zu: Zlatko Plakalo brachte seine Jungs mit einem herrlichen Schlenzer ins lange Eck wieder heran 2:1 (39.).

 

Eben wie ausgewechselt

Die Pausenpredigt von Eben-Coach Mario Mitrovic zeigte prompt nach dem Seitenwechsel ihre Wirkung. "Ich habe meiner Mannschaft gesagt, dass wir wieder voll dabei sind", verriet Ebens Mann an der Linie. Die Pongauer agierten im zweiten Spielabschnitt wesentlich ambitionierter. Nachdem sich Leogang-Keeper De Mas einige Male auszeichnen konnte, gelang den Gästen in der 74. Minute der ersehnte Ausgleichstreffer: Peter Arzböck zimmerte einen Freistoß von der Strafraumgrenze unhaltbar ins Kreuzeck - 2:2. Wenig später hatte die Heimelf den Matchball auf den Fuß, konnte diesen aber nicht verwerten. In Minute 83 dann der Schock für die Leoganger: Arzböck bediente Mihai Salagean, der De Mas einfach mal so überlupfte - 2:3. Im Finish warfen die Heimischen noch einmal alles nach vorne, allerdings blieb der Ertrag aus.

 

Mario Mitrovic (Trainer, UFC Eben)

"Wir haben in der zweiten Halbzeit gekämpft wie die Löwen. Aufgrund dieser Tatsache war der Sieg nicht unverdient."

 

Tracker: Willst du deine Geschwindigkeit, die Anzahl der Sprints und die Distanz messen?



Kommentare powered by Disqus