Blutjunges Team von Kirchbichl II holt Punkt in Aschau

planetwin365.at präsentiert: Die Kicker des SV Kirchbichl II liefen zum Auftakt der 1. Klasse Ost, Runde acht, beim FC Raiffeisen Aschau auf. Über hundert Zuschauer sahen ein flottes und interessantes Spiel das über neunzig Minuten lang ein Duell auf Augenhöhe gewesen ist. Als Zeichen für das mit sehr vielen, sehr jungen Spielern angetretene Team von Kirchbichl konnte auch der erst sechzehnjährige David Martin in allerletzter Sekunde den Punkt für Kirchbichl festhalten – Endstand 2:2. Jetzt Trainingslager buchen!

 

Prolog

Thomas Fleidl, Trainer SV Kirchbichl II: „Nach der Niederlage gegen Schwaz wollten wir eine Reaktion zeigen, wussten aber, dass es in Aschau gegen eine kampfstarke Mannschaft sehr schwer werden wird. Viele lange Bälle und unzählige Zweikampfsituationen sollten uns bevorstehen. Wir mussten auf sechs Spieler verzichten. Mit Schönbuchner, Stampfl, Stöckl, Damjanovic, Hechl und Jung fehlten uns potentielle Stammspieler. Trotzdem war der Kader gut besetzt und wir reisten mit sieben (!) Spieler unter 18 Jahren ins Zillertal. Vor allem Alex Stocker (15 Jahre), der im Tor eine starke Partie ablieferte und Daniel Mayr (15 Jahr) müssen hervorgehoben werden!“

Führung für Kirchbichl

Thomas Fleidl;: „Wir stellten uns sofort auf die langen Bälle des Gegners ein und ließen wenig zu. Einen Ball, gleich zu Beginn, konnte Alexander Stocker parieren. Ansonsten waren wir spielbestimmend und konnten im Gegenpressing überzeugen und uns Konterchancen herausspielen. Das 1:0 für uns fiel aus einer Ecke. Nach einem Gestocher netzte Dominik Spitzer verdient zur Führung ein. Wir hatten noch zwei Situationen (Handspiel, klarer Elfmeter), die aber vom Schiedsrichtergespann nicht geahndet wurden.“

Lust auf mehr

Thomas Fleidl; „Nach Wiederanpfiff sah man Aschau an, dass sie das Spiel nicht abschenkten und sie kamen durch Frank Wechselberger zum 1:1: Dann folgte, meiner Meinung nach klarer Abseitsstellung, das 2:1 für Aschau durch Michael Eberharter. Die Führung war nicht unverdient und meine Mannschaft brauchte lange, bis wir uns erholt hatten. Erst in der Nachspielzeit konnte Nikola Damjanovic nach einem klasse Zuspiel vom eingewechselten David Martin (sechzehn Jahre) den Ausgleich erzielen. Am Ende war es ein verdientes Unentschieden. Meine junge Mannschaft machte über weite Strecken ein tolles Spiel und belohnte sich am Ende mit einem Punkt. Man sieht die ständige Entwicklung und das macht Lust auf mehr.“