Pillerseetal II startet im Herbst 2020 gut – verliert aber dann an Boden

In der Analyse der Hinrunde der 2. Klasse Ost haben ein Großteil der Mannschaften keinen klaren Trend gezeigt. Reith steigert sich und bleibt dann sehr konstant, Waidring mit einer sehr konstanten Vorstellung über die elf Runden. Schwoich setzt sich mit zwei Siegen in den letzten beiden Partien auf Platz zwei, aber es fehlen bereits vier Punkte auf Leader Reith.

 

SV Westendorf KM2

Fünf Niederlagen, vier Siege und zwei Remis – eine leicht negative Bilanz in der Hinrunde. Die Niederlagen fielen mit jeweils drei Toren Differenz sehr deutlich aus. Die beiden letzten Spiele gingen verloren. Das hat noch einmal zwei Tabellenplätze gekostet. Platz sieben am Ende. Klare Siege mit drei Toren Differenz gab es auswärts gegen Pillerseetal II, in Buch und zuhause gegen Söll II.

FC Riederbau Schwoich KM2

Sehr starke Hinrunde mit sieben Erfolgen, drei Niederlagen und einem Remis. Damit die Nummer zwei der Hinrunde – vier Punkte fehlen auf Leader Reith. Höchste Erfolge das 6:1 gegen Brixen und das 3:0 zum Abschluss in Westendorf. In Buch setzte es überraschend mit 1:3 die höchste Niederlage.

FC Buch KM2

Sehr durchwachsene Hinrunde – drei Siege bei drei Remis und fünf Niederlagen. Höchste Niederlage das 1:5 zum Auftakt in Waidring, der höchste Erfolg das 6:1 gegen Brixen. Die letzten beiden Spiele 2020 wurden allerdings gewonnen – also durchaus ein positiver Fingerzeig für 2021.

SV Brixen KM2

Es kann wohl nur mehr besser werden. Ein Sieg, drei Remis und sieben Niederlagen. Es besteht noch die Chance die rote Laterne abzugeben – Söll hat vier Punkte mehr am Konto, Buch II sechs. Hohe Niederlagen setzte es gegen Kirchberg, Schwoich und Buch.

FC Elektro Achorner Reith Kitzbühel

Die Nummer eins der Hinrunde begann mit einem Remis gegen Söll u din Runde drei die einzige Niederlage in Schwoich. Dann wurde aber nur mehr zwei Punkte abgegeben bei sieben Erfolgen in Serie. Das 6:1 gegen Kundl KM2 war der deutlichste Erfolg.

SK Waidring

Die Nummer drei der Liga hat sechs Siege, zwei Remis und drei Niederlagen am Konto. Zwei Punkte fehlen auf Schwoich, sechs auf Leader Reith. In der letzten Partie 2020 hat man mit dem 0:4 bei Leader Reith den Anschluss etwas verloren, gestartet ist Waidring mit vier Siegen in Folge, darunter der höchste Erfolg zum Auftakt – ein 5:1 gegen Buch II.

FC Oberndorf

Platz fünf mit einer komplett ausgeglichenen Bilanz - fünf Siege, ein Remis und fünf Niederlagen. Die höchsten Siege das 3:0 gegen Pillerseetal und Waidring, die höchste Niederlage das 0:3 in Reith. Auf Platz drei fehlen vier Punkte, Puffer zum Platz zehn allerdings auch nur vier Punkte.

SC Kirchberg KM2

Kirchberg gehört mit vier Siegen, einem Remis und sechs Niederlagen zu den Teams die noch den Kontakt zum Tabellenmittelfeld halten können. Ein bitteres 0:7 zum Auftakt gegen Pillerseetal, aber dann auch ein 5:1 in Brixen. In Reith hat man 1:4 verloren, die letzte Partie 2020 ein knappes 0:1 in Oberndorf.

SK AVZ Pillerseetal KM2

Pillerseetal hat mit einem Sieg und einem Remis begonnen – dann aber drei Niederlagen in Folge. Im Finish dann ein Remisspeziallist – in den letzten vier Spielen drei Remis und ein Sieg. 7:0 in Kirchberg war der verheißungsvolle Auftakt – in Summe Platz acht in der Tabelle.

FC Ager Söll II

Vier Remis, nur zwei Siege und fünf Niederlagen für Söll II im Herbst 2020 bringt nur den vorletzten Platz in der Tabelle ein. Besonders bitter das 2:8 in Kundl, erfreulich die Siege gegen Kirchberg und Oberndorf. Vier Punkte der Puffer auf die rote Laterne vor der Rückrunde.

SC Holz Pfeifer Kundl KM2

Kundl II mit einer recht guten Vorstellung im Herbst 2020 – Platz vier in der Tabelle mit fünf Siegen, zwei Remis und vier Niederlagen. Höchster Sieg das 8:2 gegen Söll, bitterste Niederlage das deutliche 1:6 in Reith.

SC Münster KM2

Münster belegt einen klassischen Mittelfeldplatz nach der Hinrunde – elf Punkte fehlen auf die Nummer eins, neun Punkte Puffer auf den Tabellenletzten. Höchster Sieg das 4:1 gegen Westendorf, höchste Niederlage das 0:4 in Reith.