Vereinsbetreuer werden

Tirol Cup

Völs setzt sich mit vielen jungen „Wilden“ im Cup in Kirchbichl durch

Tirol-Liga Duell in der 2. Hauptrunde des Kerschdorfer Tirol Cup am Nationalfeiertag 2021. Der SV Kirchbichl hatte den Völser SV zu Gast, die Gäste konnten sich mit einer sehr jungen Mannschaft 3:1 durchsetzen. Damit steht das Starterfeld für die 3. Hauptrunde 21/22 fest: Götzens, Wipptal, Weerberg, Thiersee, Nassereith, Umhausen, Wilten, Kematen, Kundl, Rinn/Tulfes, Mils, Völs, Ebbs, Navis, Silz/Mötz, Haiming, Natters, SK St. Johann, Prutz/Serfaus und die Union Innsbruck.

 

Starkes Finish von Völs

Hannes Brecher, Trainer SV Völs: „Der Völser SV musste am Nationalfeiertag zum Auswärtsspiel nach Kirchbichl. Aufgrund von zahlreichen Ausfällen – nicht weniger als zehn Spieler - war es für mich die Chance die jungen Wilden aus der KM2 hochzuziehen um Ihnen Spielpraxis in der KM1 zu geben. Serverein Weyrer und Yalin Genc durften von Anfang ran. Kirchbichl hatte in den ersten zwanzig Minuten mehr Ballbesitz, jedoch ergab sich keine zwingende Torchance bis zur 16 Minute. Doch dann der "überraschende" Elfmeterpfiff in Minute 17. Ein blödes Foul außerhalb des Sechzehners, jedoch entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter. Dieser wurde von Nico Jamnig souverän verwandelt. Dieser Gegentreffer rüttelte meine Mannschaft wach. In Minute 24 der Ausgleich nach einer Balleroberung im Mittelfeld, Bernhard Eichner verwertete den Abpraller. Nun waren wir spielbestimmend und hatten noch zwei dicke Chancen, jedoch war der Schlussmann von Kirchbichl sehr stark an diesem Tag. In Minute 37 schöner Angriff von Kirchbichl über links, aber der Kopfball ging weit am Tor vorbei. Halbzeit 1:1.

Kirchbichl hatte kurz nach der Pause die Riesenchance auf das 2:1 nach einem Patzer in der Völser Abwehr, jedoch wurde diese Chance liegen gelassen. Ab der 60. Minute waren wir dann wieder tonangebend, ließen hinten so gut wie nichts mehr anbrennen und im Angriff erspielten wir uns zahlreiche Torchancen. Henri Guyot traf in der 64. und 72. Minute zum 1:2 bzw. zum 1:3. Severin Weyrer, Matthias Markt und Felix Kranebitter hatten die Chance im 1:1 gegen den Torhüter den Vorsprung zu erhöhen, aber wie gesagt, war dieser bärenstark. Schlussendlich ein verdienter Aufstieg meiner Mannschaft, da wir das Spiel sehr gut unter Kontrolle hatten. Ein dickes Lob an die "Jungen", die Ihre Sache super gemeistert haben!“