Vereinsbetreuer werden

Kicker von Langkampfen, Angerberg und aus Ungarn wechseln nach Kirchbichl

Der SV Kirchbichl soll in der kommenden Saison 2022/23 der erste Gegner des FC Wacker Innsbruck in der Tirol Liga sein. Nachdem der Protest des FC Wacker Innsbruck wegen der Verweigerung eines Startplatzes in der Regionalliga Tirol zurückgewiesen wurde, hat der TFV beide Ligen ausgelost. Wacker Innsbruck würde in der Tirol Liga zum Auftakt beim SV Kirchbichl auflaufen, aber selbst diese Variante muss ja erst finanziell untermauert werden bzw. Wacker Innsbruck muss eine Mannschaft formieren. Wacker Innsbruck will nochmals Protest einlegen, will in der Regionalliga Tirol spielen. Es gibt also noch Umstände, die wohl eine Neuauslosung beider Ligen zur Folge haben könnten. Die Entscheidungen müssen aber rasch erfolgen, in etwas mehr als zwei Wochen erfolgt der Meisterschaftsauftakt in der Regionalliga Tirol, Ende Juli startet auch die Tirol Liga in die Saison 2022/23. Der SV Kirchbichl hat bereits die ersten Kaderänderungen fixiert.

 

Kirchbichl mit umfangreicher Liste von Zugängen

Tobias Noggler (22), eine starke Offensivkraft, kommt vom SV Langkampfen in die Tirol Liga. Christoph Winkler (19) soll Kirchbichl im Mittelfeld verstärken, er wechselt ebenfalls vom SV Langkampfen nach Kirchbichl. Vom SV Angerberg kommt Christian Hagleitner (22), ein Verteidiger. Ferenc Rideg, als Verteidiger und im Mittelfeld einsetzbar, kommt aus Ungarn nach Tirol – er hat beim LC Ladánybenei in Ungarn gespielt. Lukas Lechner (20) ist der neue Co-Trainer der KM1.

Einen ersten gelungenen Test für die neue Saison hat der SV Kirchbichl bereits absolviert. Gegen den TSV Etting aus der Bayrischen Kreisklasse konnte Kirchbichl bei brütender Hitze auf dem heimischen Kunstrasen mit 9:3 gewinnen. Tore für den SVK: Jamnig (2), Martin (2), Rideg, Heim, Kaindl, Harbas und Gugglberger .