SC St. Gallenkirch: Wunschtrainer kehrt zurück

gallenkirch-st scDer SC St. Gallenkirch erlebte eine durchwachsene Hinrunde in der 2. Landesklasse und liegt zur Winterpause "nur" auf dem neunten Platz. Zu Saisonbeginn gab es im Kader der Montafoner einige Veränderungen, zudem kam mit Miscu ein neuer Trainer. Die Mannschaft wurde von vielen Seiten als Aufstiegsaspirant gehandelt, konnte diesem Ruf im Herbst aber nicht gerecht werden. Nun gibt es nach nur einer halben Saison den nächsten Trainerwechsel in St. Gallenkirch.

Ausfälle zu Beginn der Saison

Schon in der Vorsaison spielten die Montafoner eine überragende Hinrunde und standen ungeschlagen an der Tabellenspitze, in der Rückrunde verspielte die Mannschaft damals aber den Vorsprung und beendete die Saison nur auf Rang drei. In der Sommerpause tat sich dann einiges in St. Gallenkirch - mit Lorimer Miscu übernahm ein neuer Trainer die Mannschaft, auch in Sachen Kader gab es Veränderungen. Die vielversprechenden Transfers von Dochita und Sicoe stellten sich aber schnell als Reinfall heraus. Beide Spieler kehrten zu Saisonbeginn in ihre Heimat Rumänien zurück. Zudem verletzte sich Abwehrchef Stefan Mangard und fiel den gesamten Herbst aus. "Für uns war von Beginn an klar, dass der Aufstieg nur mit einem optimalen Saisonverlauf eintreten kann. Nachdem uns aber Dochita und Sicoe verlassen haben und dazu noch die Verletzung von Mangard kam, waren unsere Ziele nicht mehr so hoch gesteckt. Das Team hat trotz dieser Ausfälle das Potenzial ganz vorne mitzuspielen. Aber nur, wenn es wie in der Vorsaison gelingt die Spieler bis in die Haarspitzen zu motivieren und mit dem nötigen Glück.", meint Walter Summer, sportlicher Leiter des SC St. Gallenkirch.

Drei Neuzugänge im Winter

In der Winterpause mussten die Montafoner nun auch noch Razvan Blidariu zum Ligakonkurenten aus Bürs ziehen lassen, somit gab es in St. Gallenkirch nun Handlungsbedarf. Mit Matyas Nagy kehrt ein Stürmer zurück, der schon in der Saison 2011/2012 für die Montafoner auf Torejagd ging. Zudem verstärkt im Frühjahr Offensivspieler Stefan Maccani vom SC SW Bregenz 1b die Mannschaft. Der dritte Neuzugang ist Daniel Schiffner. "Wir sind der Überzeugung, dass wir mit den neuen Stürmern Maccani und Nagy die Qualität im Sturm und im Team sogar noch verbessern konnten und uns in der Offensive klar verstärkt haben. Weiters werden wir versuchen unsere eigenen Nachwuchsspieler Schritt für Schritt in die Kampfmannschaft einzubauen."

Wunschtrainer kehrt zurück zum Sportclub

Nach der durchwachsenen Hinrunde gab es zwischen Trainer Miscu und dem Vereinsvorstand unterschiedliche Ansichten, daher wurde die Zusammenarbeit in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst. Nach kurzer Suche konnten die St. Gallenkircher dann aber ihren Wunschkandidaten als "neuen alten" Coach vorstellen. Peter Tschann kehrt nach einem halben Jahr Pause als Trainer zurück, mit ihm feierte der Verein bisher die größten Erfolge. "Mit Philipp Tschann kehrt unser Wunschtrainer zurück, er kennt die Spieler und den Verein bereits in- und auswendig und braucht daher keine lange Anlaufzeit. Von ihm erwarten wir uns, dass es ihm wieder gelingt das „Feuer" im Team zu entfachen und der Zusammenhalt in der Mannschaft wieder zurückkehrt. Dies hat im Herbst leider gefehlt.", so der sportliche Leiter.

Attraktive Spiele bieten

 

 

In der Rückrunde wollen die St. Gallenkircher nun wieder attraktiven Fußball spielen, der die Zuschauer begeistert. Auch in der Tabelle will man noch einige Plätze gut machen und zumindest im oberen Drittel landen. "Unser vorrangiges Ziel für die Rückrunde ist es, wieder den Teamgeist aufleben zulassen und unseren Zuschauern attraktive Spiele zu bieten. Wenn wir dies schaffen, dann stellt sich der Erfolg auch wieder von selber ein und wir werden sicherlich einne Platz im oberen Tabellendrittel belegen.", meint Summer abschließend.
Zum Rückrundenauftakt gastieren der SC St. Gallenkirch beim FC Lauterach 1b. An das Hinspiel wird die Mannschaft noch gute Erinnerungen haben - am 1. Spieltag fegten die Montafoner den Aufsteiger mit 9:2 vom Platz.

 

 

 

  1. Unser vorrangiges Ziel für die Rückrunde ist es wieder den Teamgeist aufleben zulassen und unseren Zuschauern attraktive Spiele zu bieten. Wenn wir dies schaffen, dann stellt sich der Erfolg auch wieder von selber ein und wir werden sicherlich einen Platz im ersten Tabellendrittel belegen.