Großwalsertal II bezwingt Titelanwärter Frastanz II

Auftakt zur 24. Runde der 5. Landesklasse Oberland mit dem Schlagerspiel zwischen der SPG Spenglerei Burtscher Großwalsertal II und dem SV Brauerei Frastanz II. In einer mitreißenden Partie musste Titelanwärter Frastanz einen heftigen Dämpfer hinnehmen. Frastanz, mit toller Moral, macht das Spiel im Finish noch einmal sehr spannend, verliert aber am Ende mit 2:3. Damit hat Schlins Ii am Samstag – Ankick 14:45 Uhr – im Heimspiel gegen Hochmontafon die Möglichkeit sich mit einem Dreier von den Verfolgern doch recht deutlich abzusetzen.

 

Hier könnte ihre BANNERWERBUNG stehen 

Schnelle Führung von Großwalsertal

Die Gäste müssen recht schnell einem Rückstand nachlaufen. In der elften Minute trifft Rene Meyer zum 1:0 für die Hausherren. Es folgt ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. In einer eher recht ruhigen Phase – knapp vor der Pause – gelingt den Gästen durch Mustafa Öz der, zu diesem Zeitpunkt, doch etwas überraschende Ausgleich. Mit 1:1 geht es in die Pause.

Heißes Finish

Großwalsertal erwischt auch in Hälfte zwei einen optimalen Start. Kurz nach Wiederanpfiff kann Fabian Jenni zum 2:1 einschießen. Auch Hälfte zwei bringt tollen Fußball – Treffer belieben aber bis zum Thriller-Finish aus. Zunächst sorgt Rene Meyer, sechs Minuten vor Schluss, für die vermeintliche Entscheidung zum 3:1 für Großwalsertal. Aber die Gäste lassen nicht locker – ein Weitschuss von David Stigger macht die Partie noch einmal sehr eng. Großwalsertal bringt den Dreier aber über die Distanz.

 

Fabian Lessiak, Traoner SPG Spenglerei Burtscher Großwalsertal II: „In den ersten Minuten ein sehr ausgeglichenes Spiel. Viele Chancen auf beiden Seiten – ein sehr attraktives Fußballspiel. Nach unserer schnellen Führung knapp vor der Pause, in einer ruhigen Phase der Partie, der Ausgleich der Gäste. Wir konnten aber sofort nach der Pause wieder in Führung gehen. Nach dem 3:1 schien alles klar, es wurde dann aber doch noch einmal eng. In Summe ein verdienter Erfolg gegen den Titelanwärter – wir waren einfach die bisigere Mannschaft!“