Altach Juniors legen mit Sieg in Bregenz vor!

Hochspannung zum Auftakt der 16. Runde der Eliteliga. Am Freitag hatten die Cashpoint SCR Altach Juniors die Chance im Kampf um den zweiten Play-Off Platz vorzulegen. Die Juniors schaffen einen recht sicheren Dreier bei SW Bregenz. Das 2:1 bringt zumindest für vierundzwanzig Stunden Platz zwei in der Tabelle ein. Hohenems kann aber am Sonntag mit einem Remis in Rankweil den zweiten Play-Off Platz wieder zurück holen. SW Bregenz ist mit dieser Niederlage wohl aus dem Rennen um Platz zwei. Für Leader Dornbirner SV gilt es am Samstag die Schwächephase in Wolfurt zu beenden – Ankick ist um 16 Uhr.

 

Umstrittener Strafstoß für Bregenz

Für die Altach Juniors ein sehr wichtiges Spiel und die Mannschaft kann mit dem Druck sehr gut umgehen. Ein sehr kompakter und dominanter Auftritt in den ersten Minuten und bereits in der 13. Minute die Führung durch Maximilian Lampert. Zusätzliche Sicherheit gibt der zweite Treffer in der 27. Minute durch David Schnellrieder. In dieser Phase sind aber die Gäste nicht mehr effektiv genug – die Vorentscheidung mit dem dritten oder vierten Treffer wäre möglich gewesen. Bregenz kommt aber in der 37. Minute durch einen verwandelten Strafstoß von Dennis Kloser wieder in die Partie zurück. So ist zur Pause noch alles möglich – die Altach Juniors führen 2:1.

In Hälfte zwei können die Gäste das gute Spiel der ersten Hälfte nicht mehr aufziehen. Die Partie wird kampfbetonter – spielerische Akzente sieht man nur mehr selten. Trotzdem kommt Altach zu sehr guten Möglichkeiten auf das 3:1. Die Partie bleibt aber eng – Bregenz versucht mit langen Bällen die Verteidigung der Gäste auf die Probe zu stellen. Es gibt zwar Freistöße für Bregenz – aber keine wirklich konkrete Möglichkeit aus dem Spiel. So schaukeln die Altach Juniors den extrem wichtigen Dreier recht sicher über die Zeit und gewinnen mit 2:1.

Beste Spieler: Daniel Holzknecht (IVT) und Furkan Alkun (IVT) von den Altach Juniors

Oliver Schnellrieder, Trainer Cashpoint SCR Altach Juniors: „Heute waren wir zum Glück in der ersten Hälfte wirklich klar überlegen und konnten 2:0 in Führung geben. Der Strafstoß gegen uns war aus meiner Sicht äußerst fragwürdig – der Schiedsrichter hätte ihn nicht gegeben, der Linienrichter hat interveniert. Wir haben dann leider den dritten Treffer nicht gemacht – haben vier große Möglichkeiten liegen gelassen. Bei 1:2 kann immer etwas passieren – selbst wenn der Gegner keine wirklich konkrete Chance hat. Meine Mannschaft hat dann aber den Dreier sehr sicher ins Ziel gebracht – großes Lob der ganzen Mannschaft für die heutige Leistung!“