FC Langenegg gewinnt Kellerduell - 6:2 gegen Göfis

goefis sclangenegg fc-1In der Landesliga besiegt der FC Langenegg zu Hause im Kellerduell den SC Göfis klar mit 6:2 und macht somit wichtige Punkte im Abstiegskampf. Die Heimelf konnte früh in Führung gehen, musste aber schnell den Ausgleich hinnehmen, in der zweiten Halbzeit suchte Langenegg abr schnell die Entscheidung. In der Tabelle rücken die Bregenzerwälder vorerst auf Rang zehn vor, Göfis verliert einen Platz und ist nun elfter.

Elfmeter verschossen

Die Heimelf aus Langenegg erwischte den besseren Start ins Spiel und konnte schon nach fünf Minuten durch Patrick Maldoner mit 1:0 in Führung gehen. Die Gäste aus Göfis zeigten sich aber nicht geschockt und kamen nur fünf Minuten später durch Dietmar Spiegel zum Ausgleich. Nach den frühen Treffern blieb aber Langenegg am Drücker und erspielte sich einige gute Torchancen, die beste vergab Grisley Muniz, der vom Elfmeterpunkt scheiterte. Göfis blieb in der ersten Halbzeit fast nur nach Standards gefährlich. Beide Mannschaften konnten aber keine weiteren Treffer erzielen und so blieb es bis zur Pause beim 1:1 Unentschieden.

Langenegg suchte Entscheidung

Nach dem Seitenwechsel blieben die Hausherren die bessere Mannschaft und suchten gleich die Entscheidung. Nach 53 Minuten konnte Ramon Ritter die Heimelf erneut in Führung bringen. Nach gut einer Stunde legte Patrick Maldoner mit seinem zweiten Treffer gleich nach. Von Göfis war in dieser Phase nicht viel zu sehen, Langengg hatte das Spiel im Griff und bestimmte das Spielgeschehen. Nach 64 Minuten gelang Klaus Schwärzler dann das 4:1. In der Schlussphase konnte sich dann auch noch Grisley Muniz in die Torschützenliste eintragen und erhöhte auf 5:1. Göfis konnte drei Minuten vor Spielende noch durch Tolga Yildiz auf 5:2 verkürzen, in der Nachspielzeit war aber erneut Muniz zur Stelle und fixierte den 6:2 Endstand.

 

Markus Mader, Trainer FC Langenegg: "Eigentlich war es eine klare Sache, wir haben noch einige gute Torchancen vergeben. Aber der Sieg geht auch in dieser Höhe in Ordnung, wir waren über 90 Minuten die bessere Mannschaft."