SK Brederis: Kader wurde aufgestockt

brederis skDer SK Brederis erlebte nach dem Aufstieg in der Vorsaison nun eine durchwachsene Hinrunde und liegt zur Winterpause nur auf dem vorletzten Tabellenrang in der Landesliga. Vorallem zum Saisonbeginn hatte der Liganeuling mit einigen engpässen im Kader zu kämpfen. In der Winterpause hat der Verein nun reagiert und einige neue Spieler verpflichtet, die in der Rückrunde nun helfen sollen, den Klassenerhalt zu sichern.

Trainer musste aushelfen

Der SK Brederis stellte sich den Start in die Saison sicher besser vor. Nach einigen urlaubsbedingten Ausfällen kamen zudem noch verletzte Spieler hinzu, sodass Trainer Arno Wölbitsch sogar aus Spieler auf der Ersatzbank platz nehmen musste. So kassierte der Aufsteiger in den ersten fünf Spielen gleich 23 Gegentreffer. "Zu Beginn war es schwer, wir hatten sehr viele 1b-Spieler im Einsatz. Im Cupspiel gegen Dornbirn hatte ich dann zum ersten Mal wieder mehr Spieler zur Verfügung.", erinnert sich Trainer Wölbitsch. Die Bresner lagen somit lange auf dem letzten Tabellenrang, konnten diesen aber zum Ende der Hinrunde doch noch abgeben.

Kader aufgestockt - Hehle nicht mehr im Tor

In der Winterpause reagierte der Verein nun auf den kleinen Kader und holte sich in der Übertrittszeit einige Verstärkungen. So konnte man mit Andreas Luif und Johannes Schwärzler zwei Spieler vom Ligakonkurrenten und Nachbarclub SK Meiningen holen, Ivica Sivinski spielte bereits in den 90er Jahren einmal für den Sportklub, Atilla Orosz kommt stößt aus Ungarn zur Mannschaft und mit Dominic Hehle kehrt ein weiterer Spieler zu seinem Ex-Club zurück. "Das Problem mit dem Kader sollte in der Rückrunde nun gelöst sein mit den Neuzugängen."

Neuzugang Dominic Hehle gelang in der Vorsaison bei den Bresnern der große Durchbruch, er wechselte zum Saisonende in die Regionalliga West zum SC SW Bregenz. In der Saison 2012/2013 entschärfte der Keeper gleich mehrere Elfmeter und galt als sicherer Rückhalt der Mannschaft. Doch Hehle wird im Frühjahr nicht zwischen den Pfosten stehen, sondern will sich im Feld eine neue Herausforderung suchen. "Dominic hatte einige Probleme mit seinem Händen und hatte mehrmals die Finger gebrochen. Er hat nun keine Lust mehr ins Tor zu stehen, will aber weiterhin Fußball spielen und sucht sich nun im Spielfeld eine neue Herausforderung.", so Wölbitsch.

Klassenerhalt sichern

In der Rückrunde nimmt man sich nun den Klassenerhalt als Ziel, derzeit haben die Bresner drei Punkte Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz. "Wir haben nun einen ausgeglichenen Kader, ob die neuen Spieler einschlagen werden, oder nicht wird man sehen. Aber unser Ziel ist ganz klar der Klassenerhalt, was sicher eine schwere Aufgabe wird.", meint der Trainer zum Abschluss.

Zum Rückrundenauftakt empfängt der SK Brederis zu Hause im Römerstadion dann gleich die Überraschungsmannschaft aus Langenegg.