Coach von Meiningen: „Die Lage der Liga ist vor der Fortsetzung der Meisterschaft schwer einzuschätzen!“

Fünf Punkte fehlen dem SK Meiningen in der Landesliga auf die Top-5 und damit auf den Aufstieg in die Vorarlbergliga. Dreizehn Partien stehen Im Frühjahr 2019 noch am Spielplan und es wird sicherlich extrem spannend. Meiningen startet am 31.3.19 um 15 Uhr in Hörbranz. Für Enes Cavkic, dem Trainer des SK Meiningen, ist es schwer einzuschätzen, wie stark die Mannschaften – auch durch viele Kaderänderungen bedingt – auftreten werden.

 

Vorbereitung

Enes Cavkic, Trainer SK Meiningen: „Seit 21.1.19 sind wir fleißig am trainieren für die kommende Frühlingsmeisterschaft. Wir waren auch von 28.2 bis 3.3.19 auf Trainingslager in Südtirol. Ich habe im Training meiner Mannschaft die Schwerpunkte auf spielerische Linie und Kompaktheit gelegt. Bis jetzt haben wir testmäßig gegen ein paar sehr gute Gegner gespielt wie zum Beispiel Nenzing, Thüringen und Frastanz. Ich bin persönlich zufrieden mit den Leistungen und dem Einsatz der Spieler. Für mich sind Ergebnisse in der Testphase zweitrangig.“

Ausblick

Enes Cavkic: „Viele Vereine haben neue Spieler geholt. Darum ist momentan die Lage schwer einzuschätzen. Es sind fast zehn Vereine in den Aufstiegskampf involviert, aber ich denke FC Lustenau , Hard, Schruns, Bezau, Ludesch und Kennelbach werden sich die Aufsteiger untereinander ausmachen. Unser Ziel ist einfach einen guten Frühling zu spielen und die weitere Entwicklung der Mannschaft. Die Eliteliga bringt sicher viele gute Derbys im Ländle, aber ob das die richtige Lösung für die Zukunft ist wird sich herausstellen. Red Bull Salzburg hat momentan keine Gegner im österreichischen Fußball. In der 2. Liga wird sich FC Ried durchsetzen!“

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten