Dramatische Partie zwischen Gaissau und Schruns

Klassisches Mittelfeldduell im Rahmen der zwölften Runde der Landesliga. Der SV Gaissau empfing den Golm FC Schruns wobei die Gäste spielerisch stark auftreten. Die Heimelf von Gaissau ist aber nach Standards brandgefährlich. Si entwickelt sich vom Spielstand her eine dramatische Partie in der zwar die Gäste immer in Führung gehen können, Gaissau aber mit toller Moral dagegenhält. Am Ende gewinnt Schruns in Gaissau mit 4:3.

 

 

Schnelle Führung der Gäste

Optimal startet Schruns in die Partie. Bereits in der zweiten Spielminute trifft Irnes Hirkic zur Führung. Schruns spielerisch stark, Gaissau mit viel Einsatz und höchst gefährlichen Standards. Gaissau gelingt in der 11. Minute durch Dominic Marlin der Ausgleich. Die 2:1 Pausenführung für die Gäste ist aber nicht unverdient – Benjamin Engstler bringt die Gäste in der 25. Minute in Führung. Mit dem Doppelschlag des dreifachen Torschützen Irnes Hirkic in der 58. und 61. Minute scheint die Partie gelaufen. Gaissau aber mit toller Moral und viel Einsatz. Christian Bösch verwandelt einen Strafstoß in der 74. Minute zum 2:4. Gaissau gelingt sogar in der 89. Minute noch der Anschlusstreffer zum 3:4. Es ist aber zu spät um die Gäste nochmals so richtig ins Schwimmen zu bringen. Schruns gewinnt in Gaissau mit 4:3.

 

Johannes Netzer, Trainer Golm FC Schruns: „Der FC-Schruns war über den kompletten Spielverlauf gesehen die gefährlichere Mannschaft und erspielte sich einige tolle Chancen. Trotzdem taten wir uns schwer, da auf dem kleinen Platz in Gaissau immer Gefahren lauern. Gaissau machte alle drei Tore aus Standards. Obwohl wir bereits 4:1 in Front lagen, wurde es noch heiß, da der Schiri die Gaissauer durch einen, meiner Meinung nach, fragwürdigen Elferpfiff wieder ins Spiel brachte. Überragender Mann meines Teams war Irnes Hirkic, dem gleich drei Tore gelungen sind. In der Abwehr wäre Fabian Mathies hervorzuheben, der den ersten Treffer vorbereitete und hinten für klare Verhältnisse sorgte. Ein, meiner Meinung nach, absolut gerechter Sieg meines Teams, da wir einfach mehr Aufwand betrieben haben und einige tolle Chancen erarbeiteten.“

 

Der DSV zieht (höchstwahrscheinlich) endgültig davon

Der Hella Dornbirner Sportverein konnte den Vorsprung auf die Konkurrenz in der vorletzten Hinrunde weiter ausbauen. Bereits acht Punkte Polster hat man nach dem 3:1 in Lochau und dem 3:3 von Langenegg gegen Schlins. Die Spannung wird sich wohl auf den Fight um Platz zwei konzentrieren. Schwarzach hat viel Boden gutgemacht indem man gegen die Viktoria mit 2:1 gewonnen hat. Lochau, Thüringen und Schlins sind aber noch auf alle Fälle im Rennen um Platz zwei.