Lochau holt sich gegen den ebenbürtigen FC Schlins drei glückliche Punkte

Die ebenbürtigen Mannschaften in der Vorarlberger Landesliga lieferten sich ein spannendes Fußballmatch. Die disziplinierte Spielweise des SV Typico Lochau war am Ende jedoch das Erfolgsgeheimnis. Die Gäste siegten 2:1. Glücklich verlief die Partie für die Gästemannschaft vor allem in der Schlussphase. Der Erne FC Schlins konnte seine Torchancen nicht nützen und stand am Ende mit leeren Händen da.

 

Rasanter Spielbeginn

Die Vereinsspitze des SV Lochau spricht fünfzehn dramatischen Minuten am Beginn der Partie. „Auf beiden Seiten konnte großen Chancen heraus gespielt werden und so freuten sich die Zuschauer auf ein spannendes Match.“, so Christof Kogler vom SV Lochau. Die Hausherren erzielten den ersten Treffer in der dritten Spielminute. Die Mannschaft nutzte einen Fehler in der Lochauer Abwehr eiskalt aus. Die Schlinser gehen über links und Mike Zech flankt zur Mitte. Johannes Mock bringt daraufhin seine Mannschaft gekonnt in Führung. Nicht lange warteten die Lochauer mit ihrer Antwort auf den Treffer. Der Angriff kam über rechts durch Manuel Köhldorfer. Die „Jacobi- Granate“ war unhaltbar. Ricardo Jacobi traf von einer Entfernung aus zwanzig Metern das heimische Tor. So erzielte der SV Lochau in Spielminute sieben den Ausgleich. Bis zur Pause hatten sich die Abwehrreihen stabilisiert und so kann von keinem weiteren Treffer mehr berichtet werden. Der Lochauer Trainer Jan Ove Pederson setzte auf eine diszipliniert defensive Spielweise. Die Gäste konnten die erste Spielhälfte deshalb gut kontrollieren. Einige Chancen wurden heraus gespielt. Doch auch die Hausherren zeigten mit einigen gefährlichen Flanken auf. Halbzeitstand 1:1.

 

Das Spiel kontrollierende Lochauer greifen an

Nach der Pause aktivierte der SV Lochau seine Kraftreserven. So konnte in der 59. Spielminute eine 2:1 Führung erreicht werden. Durch einen Fehler im Spielaufbau der Schlinser konnte sich Serkan Toy die Kugel schnappen. Er zieht alleine auf das Schlinser Tor und verwandelt seine Möglichkeit souverän. „Danach ist das Spiel offen geworden.“, so Pedersen. Nach knapp zehn Minuten haben sich die Schlinser erholt und waren heiß auf den Ausgleichstreffer. Der Schlinser Kapitän Manuel Zech verteilte die Bälle gut auf seine Sturmspitzen. Diesen fehlte allerdings das nötige Glück, um die Möglichkeit in ein Tor zu verwandeln. Doch auch die Gäste hatten noch einige Möglichkeiten, die nicht genutzt wurden. Besonders aufgeladen war die Stimmung in der Schlussphase. Der Schiedsrichter musste deshalb noch einige gelbe Karten verteilen. Lochau gewinnt mit 2:1.

 

Fazit: Attraktive Landesligapartie

Rückblickend kann man von einer spannenden und guten Partie sprechen. Besonders bitter ist die Niederlage für den FC Schlins. Obwohl die Hausherren mehr Druck erzeugen konnten, wurde die Großchance in der Nachspielzeit vergeben. Die Vereinsspitze des SV Lochau umreißt Partie wie folgt: „Schlins war ein ebenbürtiger Gegner und wir können uns über die drei Punkte freuen.“