VfB Hohenems gewinnt Kartenspiel in Thüringen

FC Thüringen
VfB Hohenems

In der Landesliga besiegt der VfB Hohenems im Auswärtsspiel den FC Thüringen mit 2:0 und macht somit den nächsten Schritt in Richtung Aufstieg. Ein einer wahren Kampfpartie gab es neben 12 gelben Karten auch zwei Ausschlüsse - beide für die Hausherren. Die Hohenemser können somit am nächsten Wochenende mit einem Heimsieg den Aufstieg in Vorarlbergs höchste Spielklasse fixieren.

Ausschluss nach 23 Minuten

Beide Mannschaften taten sich zu Beginn schwer und brauchten einige Zeit um ins Spiel zu kommen, schon in der Anfangsphase war viel hektik in der Partie und auch das Schiedsrichtergespann hatte nicht immer die nötige Ruhe. So entwickelte sich in der ersten Halbzeit eine wahre Kampfpartie, viele Unterbrechungen ließen kaum einen Spielfluss zu, auch Torchancen waren auf beiden Seiten Mangelware und es standen eher die Karten im Vordergrund. Nach 23 Minuten mussten die Hausherren schon auf Frank verzichten, der nach wiederholtem Foulspiel mit der Ampelkarte vom Platz musste. Die Hohenemser konnten danach die Überzahl nutzen und waren klar besser, ohne aber wirklich gefährlich zu werden. So ging es dann mit dem torlosen 0:0 in die Pause.

 

Späte Treffer und weiterer Ausschluss

Nach dem Seitenwechsel beruhigte sich die Partie zunächst, die Hohenemser versuchten es nun immer wieder mit langen Bällen in die Spitze, kamen aber weiterhin kaum zu zählbaren Torchancen. Die Hausherren waren in Unterzahl aber noch harmloser. Nach und nach kam dann aber wieder die Härte zurück ins Spiel und ein Spieler nach dem anderen wurde mit der gelben Karte verwarnt, am Ende waren es dann 12 gelbe Karten. Nach 75 Minuten konnten die Hohenemser dann verdient mit 1:0 in Führung gehen, Martin Bechter war per Kopf zur Stelle und brachte die Gäste in Front. Nur zwei Minuten später dann der nächste Aufreger, als Franzio nach einer Tätlichkeit mit Rot vom Platz flog. Die Hausherren nun mit zwei Spielern weniger am Platz, kamen aber dennoch zu guten Ausgleichsmöglichkeiten. In der Nachspielzeit machten die Gäste dann aber alles klar, nachdem der eingewechselte Kamil Techt einen schweren Abwehrfehler der Hausherren ausnutzen konnte und den 2:0 Endstand fixierte.