Trainer für Fußballakademie in Ruanda gesucht!

Nach der Errichtung eines Kindergartens und der Finanzierung eines Kindergarten für behinderte Kinder in Nayamasheke, Ruanda, planen zwei Fußballbegeisterte aus dem oberösterreichischen Mühlviertel ein weiteres Sozialprojekt auf dem afrikanischen Kontinent. Nach vielversprechenden Gesprächen mit Entscheidungsträgern aus Politik und Kirche sowie mit Unterstützung des nationalen Fußballverbandes soll in Ruanda, das mit den Nachbarstaaten Demokratische Republik Kongo, Tansania, Uganda und Burundi eine gemeinsame Grenze teilt und von Kenias Hauptstadt Nairobi eine Flugstunde entfernt ist, eine Fußballakademie entstehen und den Kindern die Chance auf eine Zukunft geben. Dieses Fußball- und Sozialprojekt in Afrika, das bereits im Frühjahr 2015 starten könnte, bietet österreichischen Trainern die Möglichkeit, sich international zu profilieren.

Trainer für Fußballakademie in Ruanda gesucht

Mehr Fotos in der Galerie 

 

Nayamasheke: Ländlicher Ort in einer malerischen Hügellandschaft am Kivu See

Im Jahr 2012 besuchte "Nachtleben"-Chef Stefan Süß mit seinem Neffen, Daniel Jellinger, die Eröffnungsfeier des von ihnen finanzierten Kindergartens in Nayamasheke, einem verschlafenen, ländlichen Ort rund sechs Autostunden von der Hauptstadt Kigali entfernt und in einer malerisch subtropischen Hügellandschaft direkt am Kivu See an der Grenze zur Demokratischen Republik Kongo gelegen. Nachdem in der Zwischenzeit auch ein Kindergarten für behinderte Kinder finanziert wurde, suchten die beiden Mühlviertler mit Fußball-Background nach einer weiteren Möglichkeit, den Kindern vor Ort Hilfe zukommen zu lassen.

 

Entscheidende Phase

Inspiriert von internationalen Modellen prüften Süß und Jellinger vor wenigen Wochen auf einer weiteren Studienreise die Möglichkeit, vor Ort eine Fußballakademie aufzubauen. Dazu holte man mit Franz "Franky" Hofer, Trainer des Landesligisten UFC Rohrbach, einen weiteren Mühlviertler an Bord. Nach positiven Gesprächen mit ruandesischen Entscheidungsträgern aus den Bereichen Fußball, Politik und Kirche ist das Projekt "Fußballakademie in Ruanda" in eine entscheidende Phase getreten, in der geprüft wird, ob man genügend Sponsoren findet, um das Projekt nach europäischen Standards (Fußballplatz, Gebäude, Material, Trainerkosten, Nahrung für Kinder usw.) zu führen.

 

Hofer-Interview schlägt in Ruanda hohe Wellen

"Aufgrund meiner Tätigkeit als Leiter der VKB-Fußballklasse im BORG Linz und meiner jahrelangen Erfahrung als Fußballtrainer, auch im Nachwuchsbereich, unterstütze ich dieses Sozialprojekt. Bei meinem Besuch im November konnte ich mir vor Ort einen ersten Eindruck verschaffen und war von der Unterstützung der Entscheidungsträger und der Begeisterung der Kinder beeindruckt", sagt Franz Hofer. "Nicht nur die Gemeinde Nayamasheke steht hinter dem Projekt, auch die Kirche hat ihre Untersützung mit der Schenkung eines Grundstückes zugesagt. Zudem hat der nationale Fußballverband in Ruanda, der bestrebt ist, mit einer intensiven Nachwuchsarbeit den Anschluss an die Spitze zu finden, seine Bereitschaft zur Zusammenarbeit erklärt. Der Bezirk umfasst rund 400.000 Einwohner, befinden sich 14 von annähernd 200 Volksschulen im Umkreis. Es ist geplant, mit einer U8-, U10-, U12- und einer Mädchen-Auswahl zu starten", weiß Hofer, dessen Interview mit einem lokalen Radiosender landesweit ausgestrahlt wurde und in Ruanda hohe Wellen schlug.

Trainer für Fußballakademie in Ruanda gesucht

Mehr Fotos in der Galerie 

 

Interessierte Trainer können sich ab sofort bewerben

In der Anfangszeit sollen zwei österreichische Trainer vor Ort installiert werden. Dies ist für ambitionierte junge Trainer die Möglichkeit, sich erste internationale Sporen zu verdienen und sich als Persönlichkeit weiterzuentwickeln. Aber auch für erfahrene Trainer ist diese Tätigkeit überaus interessant, kann dem sportlichen Lebenslauf eine internationale Tätigkeit angefügt werden. Als Anforderungsprofil werden gute Englischkenntnisse, eine Trainerausbildung, Organisationstalent, ein Herz für Kinder sowie eine Portion Abenteuerlust gesehen. Starten könnte dieses sportliche Sozialprojekt schon im Frühjahr 2015. Interessierte Trainer können ab sofort eine Bewerbung an die E-Mail Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden.

Mit der "Fußballakademie Ruanda" wird Hilfe, die direkt vor Ort passiert und auch wirklich ankommt, angestrebt. Überleben und Hoffung für rund 100 Kinder und Jugendliche mit einer dualen Ausbildung Fußball und Schule wäre ein weiterer kleiner Schritt den ärmsten der Armen zu helfen und so den Weltfrieden zu sichern.