ATSV Stadl-Paura: ligaportal-Video von Elfmeter-Hoppala knackt Eine-Million-Schallmauer

altEigentlich war die am 26. Oktober stattgefundene Begegnung zwischen dem ATSV Stadl-Paura und dem SK Altheim ein ganz normales Fußballspiel, ist der souveräne Herbstmeister der Landesliga West mit einem 5:1-Sieg seiner Favoritenrolle einmal mehr gerecht geworden. Der missglückte Elfmetertrick machte aus dem Spiel der elften Runde aber ein besonderes Match. Nachdem ligaportal.at das Video am 27. Oktober erstmals veröffentlicht hatte, ging das Hoppala innerhalb weniger Stunden um die Welt und verzeichnet inzwischen über eine Million Zugriffe. Selbst im Mutterland des Fußballs war bzw. ist das Video in aller Munde, haben sich Goalgetter Mario Petter und Milan Koprivarov auch in England einen "Namen" gemacht. Ein Auszug der Presseschau lässt die Dimension des Youtube-Hits erahnen.

 

"Eine Woche vor dem Match habe ich diesen Elfmetertrick irgendwo im Internet gesehen und im Spaß gesagt, den könnten wir auch einmal machen. Dass die Spieler den Elfmetertrick dann tatsächlich praktiziert haben, hat mich überrascht", sagt Sportchef Johann Stöttinger und freut sich, dass Stadl-Paura durch das ligaportal-Video weit über die Grenzen hinweg Bekanntheit erlangt hat. "Das war für Stadl-Paura eine tolle Werbung. Und vielleicht bekundet der FC Liverpool sein Interesse an Petter oder Koprivarov", schmunzelt Stöttinger.

Über 1 Million Views: Misslungener Elfmeter-Trick wird zum Youtube-Hit!

Auch Trainer Christian Mayrleb, der ursprünglich "not amused" war, kann dem missglückten Elfmeter-Trick im Nachhinein Positives abgewinnen. "Damals hatte ich keine Freude damit, da es sich in gewisser Weise um eine Verhöhnung des Gegners handelte. Doch das Medienecho war gewaltig und die Werbung unbezahlbar. Das ändert aber nichts daran, dass unter meiner Leitung dieser Elfmetertrick in Zukunft verboten ist", meint der Ex-Internationale.

 

Presseschau:

 

Österreich

 

Deutschland

 

Niederlande

 

England

 

Irland

 

Frankreich

 

Schweiz

 

Kroatien

 

Günter Schlenkrich