Corona-Virus: Interview mit Alexander Bernhardt, Obmann SV Schattendorf

Auch wenn Corona derzeit den Sport fest im Griff hat, muss es irgendwann ja weitergehen. Die Pläne der einzelnen Landesverbände, wie sie ihre Saison zu Ende bringen möchten, unterscheiden sich. Klar ist: Alles hängt an den Vorgaben des Staates. Wahrscheinlich scheint nun aber, dass die begonnene Runde Corona bedingt wohl kaum regulär beendet werden kann. Frühestens Ende April dürfte eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs realistisch sein. Schließlich braucht es auch einen gewissen Vorlauf an Trainings, um die Gesundheit der Aktiven nicht zu gefährden.

Ligaportal befragte die verantwortlichen Vereins- Funktionäre aller Ligen und Klassen im Burgenland, wie sie die momentane Situation sehen: Heute steht uns Alexander Bernhardt, Obmann SV Schattendorf Rede und Antwort.

Ligaportal: Wie war man mit dem Verlauf der Herbstsaison zufrieden?

Bernhardt: „Mit dem Verlauf der Herbstsaison sind wir sehr zufrieden, fünf Siege, zwei Remis und nur eine Niederlage und Tabellenplatz zwei, besser konnte es nicht laufen“.

Ligaportal: Wie ist die Stimmung im Verein, wie geht man mit der Ungewissheit um, ob und wann wieder gespielt werden kann.

Bernhardt: „Wir haben versucht, das so zu legen, dass wir auf alle Eventualitäten vorbereitet sind und wir fühlen uns wohl, wenn wir einen Plan haben, als wenn wir tatenlos zuschauen und abwarten. Unsere Trainer haben mit den Spielern ein 14-tägiges Hometraining vereinbart und das funktioniert hervorragend und in 14 Tagen werden wir das neu bewerten“.

Ligaportal: Können Sie den Stopp des Fußball-Unterhauses Ende Oktober ohne Vorwarnungen nachvollziehen?  Das Ansteckungsrisiko im Freien ist ja aufgrund des sog. „Verdünnungseffektes“ praktisch gleich null.

Bernhardt: „Uns persönlich hat es als Fußballer schon sehr getroffen, wenn man es realistisch betrachtet, geht es um Menschenleben und ich versuche mich in die Lage der Politiker reinzuversetzen, allerdings fehlt mir jetzt schon ein wenig das Verständnis, das z.B Skifahren und Eislaufen erlaubt ist und bei uns beim Fußball im Herbst coronamäßig fast nichts passiert ist und wir dürfen nicht einmal Gruppentraining machen.“

Ligaportal: Hat man im Herbst Corona-bedingt mit deutlich weniger Zuschauern das Auslangen finden müssen, daraus resultierend kam es auch zu Umsatzeinbußen. Haben die Spieler auf Gehälter verzichtet?

Bernhardt: „Wir haben mit den Spielern im vergangenen Sommer für diese Saison einen Konsens gefunden, die Spieler sind und entgegengekommen und wir haben eine Corona-Klausel in den Vertrag eingebaut, dass es bei einem Lockdown keinerlei Zahlungen geben wird.“

Ligaportal: Hat Ihr Verein bereits Unterstützungszahlungen vom Staat erhalten?

Bernhardt: „Ja, die haben wir bekommen“.

Ligaportal: Rechnet man im Winter mit Transferbewegungen?

Bernhardt: „Minimal, wir werden einen Kaderspieler, den Martin Muskovich nach Loipersbach verleihen, und ein junger Spieler aus Bad Sauerbrunn, Jakob Koppensteiner wird unseren Kader verstärken“.

Ligaportal: Denken Sie, dass – anders als im Frühjahr 2020 – im Frühjahr 2021 gespielt werden kann, also ab März oder April?

Bernhardt:“ Ich gehe schon davon aus, dass wir spielen können, ich hatte gehofft, dass wir früh beginnen können, um die gesamte Meisterschaft zu spielen, zwischenzeitlich gehe ich davon aus, dass die Herbstmeisterschaft zu Ende gespielt wird, wir haben dann sieben Endspiele und hoffen, am Ende ganz oben zu stehen. Sollte es nicht gelingen, dann werden wir in der nächsten Saison einen neuen Anlauf machen.“

Ligaportal: Wir danken für das Gespräch und wünschen Ihnen und Ihrem Verein für die Zukunft alles Gute.

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?