SC Bad Sauerbrunn: Offensive Neuverpflichtungen sollen für Tore sorgen

Der SC Bad Sauerbrunn kann mit dem Verlauf der Herbstsaison nicht zufrieden sein, nur vier Siege konnte die Elf von Trainer Heinz Kremser in 15 Begegnungen einfahren. Problematisch ist auch die Bilanz auf eigenem Rasen, ein Sieg und zwei Remis waren die Ausbeute in sieben Matches. Das liegt auch daran, dass die Stürmer nicht in Schusslaune waren oder auch viele hochkarätige Torchancen nicht verwertet wurden. Einzig Michal Kozak konnte sich im oberen Drittel der Torschützenliste der Liga positionieren. In der Winterpause will man sich speziell im Offensivbereich verstärken, da liegt nämlich die größte Baustelle des Clubs.

Ligaportal.at sprach mit Trainer Heinz Kremser, wie er die Herbstsaison und seine Mannschaft im Allgemeinen bewertet und welche Ziele er für die Rückrunde hat.

Ligaportal: Welches Fazit ziehen Sie nach der Hinrunde?

Kremser: „Wir haben uns eigentlich mehr erwartet, haben mit dem 5. Tabellenplatz gerechnet. Wir sind wegen vieler verletzungsbedingter Ausfälle nie richtig auf Kurs gekommen. Dadurch war auch der Kader minimiert und ich konnte keine Spieler tauschen. Somit hat sich die Mannschaft von selbst aufgestellt.“

Ligaportal: Haben sich die Neuzugänge im Sommer bewährt, haben sie die Erwartungen erfüllt?

Kremser: „Ja, Thomas Piermayr ist ein Routinier in der Abwehr und Philip Marenich konnte auf mehreren Positionen spielen, unter anderem hat er als Mittelstürmer in Andau zwei Tore erzielt.“

Ligaportal: Wie wird der SV die Wintervorbereitung in Angriff nehmen, gibt es schon einen genauen Fahrplan?

Kremser: „Wir haben den November durchtrainiert, zweimal wöchentlich. Im Dezember gehen wir zweimal in die Halle trainieren und nehmen am Rosalien-Cup teil. Trainingsbeginn ist der 16. Januar, am 21. Januar haben wir das erste Vorbereitungsspiel gegen Forchtenstein.“

Ligaportal: Wie steht es um Transferaktivitäten in der Winterpause?

Kremser: „Wir haben bis jetzt drei Spieler verpflichtet, es sind Phillip Reinisch von Siegendorf, Antonio Grgic von Oberpetersdorf/Schwarzenbach und Mario Cerny von Forchtenstein. Diese Neuzugänge sollen die Offensive verstärken und die nötigen Tore erzielen.“

Ligaportal: Nach dem 9. Tabellenplatz in der Herbstsaison, welche Ziele steckt ihr euch für die Rückrunde?

Kremser: „Momentan ist die Burgenlandliga eine Zweiklassengesellschaft, wir wollen in die erste Klasse kommen.“