2:0 in Wernberg! Ein effektives Feistritz/R. gewinnt das Kellerderby!

In der 1. Klasse B gestaltet sich im Herbstfinish nicht nur die Tabellenspitze, sondern auch der –keller als dicht gedrängt und demgemäß war das Spiel zwischen dem SV Wernberg und dem ATUS Feistritz/R. für beide Klubs von immenser Bedeutung. Es ging darum, sich noch ein Polster auf das Tabellenende herauszuholen.

 

Feistritz fand in den letzten Wochen in die Spur, holte respektable 9 Punkte aus den letzten 6 Begegnungen. Wernberg überwand zwar seine Krise von der 7. – 11. Runde (5 Niederlagen en suite), kam aber dennoch nicht so recht von hinten raus, haderte mit mangelnder Chancenverwertung, was sich im Duell gegen Feistritz nahtlos fortsetzen sollte.

Wernberg dominiert- aber Feistritz zieht auf 2:0 davon

Die Heimischen begannen druckvoll und erarbeiteten sich eine Feldüberlegenheit, die sie die ganzen 90 Minuten nie abgaben. Die Gäste aus dem Rosental hielten defensiv dagegen und warteten auf Standardsituationen. Diese stellten sich nur spärlich ein, aber gleich die erste führte zum Treffer, was den Spielverlauf auf den Kopf stellte.

Diese erste Ecke führte Blaz Dobnikar aus, er suchte und fand Zan Krajnik als Vollstrecker! Der Stürmer erwies sich schon davor als der erfolgreichste Torschütze der Rosentaler. Zu seinen sechs Treffern fügte er in der 18. Minute den 7. hinzu.

Wernberg leistete sich davor und danach den Luxus, zahlreiche Großchancen zu vergeben. Insbesondere Markus Ulbing und David Kargl konnten den glänzend parierenden Torhüter Kevin Wrolich einfach nicht bezwingen.

Das sollte sich rächen. Cenric Leon Krassnig bricht in der 59. Minute rechts durch und seinen scharfen Stanglpass lenkte die Wernberger Verteidigung unglücklich wie unhaltbar in das eigene Tor ab. Obwohl eigentlich ein Eigentor, wurde dem Außenbahnspieler der Treffer zugesprochen. Es stand also 2:0 aus der Sicht der Gäste.

0001 Neu Briefkopflora

Numerische Überlegenheit für Wernberg bringt nichts ein

Für Wernberg bot sich unmittelbar nach dem 0:2 die Möglichkeit mit einem Mann mehr nochmals zurück in das Spiel zu finden. Christian Köfer von Feistritz sah nämlich binnen 10 Minuten die Ampelkarte nach zwei Fouls. In der Folge entwickelte Wernberg Dauerdruck, konnte aber die Verteidigung selten aushebeln- und was durchging erbeutete sich Kevin Wrolich. In der 90. Minute gab es noch die Möglichkeit gar auf 3:0 zu stellen, Feistritz/R. verfehlte aber den verwaisten Kasten von Nico Pettauer. Die Gäste brachten es drüber und verbesserten sich damit auf Rang 13, Wernberg verlor diesen Rang an die Rosentaler.

Die Besten: Keiner bzw. Kevin Wrolich (Tor) Dejan Dandic (IV)

Herbert Wernig (Co-Trainer Feistritz/R., vertrat den erkrankten Daniel Durnik): „es war schon ein bisschen ein glücklicher Sieg von uns, aber andererseits haderten wir schon mit dem Pech vorangegangener Begegnungen.“

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten