Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Tainach lässt nichts anbrennen und feiert ungefährdeten Auswärtssieg

In der dritten Runde der 1. Klasse D trafen der TSV Preitenegg und der SV Tainach aufeinander. Preitenegg startete mit einem Sieg und einem Unentschieden in die Saison. Tainach hingegen verzeichneten einen Sieg und eine Niederlage. Freuen durften sich am Ende der spannenden Partie die Gäste. Tainach besiegt Preitenegg mit 4:2 und steht nun nach drei Runden mit sechs Punkten da und verzeichnet somit einen soliden Saisonstart.

Die ersten zehn Minuten dieser Samstagspartie vergingen und es gab Chancen auf beiden Seiten. Zussner und Ragger missten jeweils die Möglichkeit, ihre Mannschaften in Führung zu bringen. In der 15. Minute hatte das Warten auf ein Tor ein Ende, Rudi Kustec befördert das Leder sehenswert aus 20 Metern ins Kreuzeck. Nur fünf Minuten war Stefan Optenik zur Stelle und brachte seine Mannen mit 2:0 in Führung. Preitenegg wollte den Anschlusstreffer, die Chancen hierfür gab es auch. Christian Ragger scheiterte leider vom Elfmeterpunkt. Sein Kollege Christoph Dohr machte es aber von ein paar Meter weiter hinten besser und verkürzte per Freistoß auf 1:2.

Tainach spielt den Sieg souverän runter

Tainach ließ sich davon aber nicht beirren und war spielbestimmend. Knapp vor der Halbzeit stellte Rudi Kustec den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Halbzeit zwei startete hektisch, es passierten viele Fehlpässe und Foulspiele. Als wieder mehr Fußball gespielt wurde, war es erneut der SV Tainach, der für einen Treffer sorgte: Günther Zussner trifft in Minute 70 zum 4:1 und sorgte damit 20 Minuten vor Schluss für die Vorentscheidung. Clemens Kreuzer gelang noch in Minute 76 der Anschlusstreffer, mehr wurde es aber für die Heimmannschaft an diesem Samstag nicht mehr. Tainach fügt Preitenegg somit die erste Saisonniederlage zu.

Reinhard Grobelnig, Trainer SV Tainach:

„Zum ersten Mal in dieser Saison war meine Mannschaft komplett. Heute ist eigentlich alles aufgegangen, was wir uns vorgenommen haben. Wir waren spielbestimmend und hatten mehr Ballbesitz und die besseren Torchancen. Einzig mit unserer Chancenauswertung sind wir nicht zufrieden, wir hätten dieses Spiel gut und gerne mit drei oder vier Treffern mehr beenden können. Da wir aber alles im Griff hatten, schalteten wir in den letzten 20 Minuten einen Gang zurück, weil wir auch schon wieder an nächste Woche denken müssen. Respekt an meine Mannschaft, aber auch an die Gegner.“

Nächste Woche geht’s dann für Preitenegg zum SF Rückersdorf. Tainach empfängt zu Hause den SV Lavamünd.