Vereinsbetreuer werden

Große sportliche Geste von Sebastian Hertelt beim SAK!

SAK Klagenfurt
SV Hirter Kraig

Für den SV Hirter Kraig gab es in der Auswärtspartie gegen den SAK Klagenfurt nichts zu holen. Die Klagenfurter gewannen nach einem Sturmlauf in der ersten Hälfte mit 4:2, Kraig bewies aber Moral und holte noch zwei Treffer auf. Für die große Szene im Spiel sorgte Sebastian Hertelt (Kraig): Er bewog den Schiedsrichter, die rote Karte vom Kapitän des Gegners wieder zurückzunehmen. 




Ein Sturmlauf vom SAK in der ersten Hälfte

Der SAK startete sofort schwungvoll in die Begegnung, erarbeitete sich rasch einige Chancen und in der 17. Minute erringt Svetzolar Angelov nach einem Fehler in der Kraiger Hintermannschaft den Ball, kann nur noch durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden. Ein klarer Fall für Darijo Biscan, der Routinier trifft sicher. 

Angelov konnte aber bereits 10 Minuten später den Jubel anführen, eine tolle Kombination des SAK über die rechte Seite, insgesamt sechs Spieler waren involviert und am Ende der Kette stand ein bestens freigespielter Angelov, der vollstreckte. Zwei Minuten später setzte er noch einen drauf und als abermals Biscan zur 4:0-Führung abdrehte, dachten die Fans in Welzenegg wohl bereits an einen sich abzeichnenden Kantersieg.

Kraig gibt sich nicht auf

Weit gefehlt, die Truppe von Stefan Weitensfelder schaffte noch vor der Pause durch Michi Kulnik den ersten Treffer und präsentierte sich in den zweiten 45 Minuten als Elf, die sich nicht ihrem Schicksal fügen wollte. Der SAK wiederum zog sich im zweiten Durchgang stärker zurück, überließ den Gästen das Feld. Wer die erste Hälfte nicht gesehen hat, wird sich vermutlich die Augen wegen der Anzeigetafel gerieben haben, aber das 4:1 pickte bis zu den letzten 10 Minuten fest. 

Großartiges Sportmanship von Sebastian Hertelt

Routinier Sebastian Hertelt erzielte in der 82. Minute das 2:4 aus Sicht der Gäste. Ganz vorbei war es somit noch nicht für die Kraiger, auch weil kurz darauf Schiedsrichter Philipp Gadler SAK-Kapitän Darjan Aleksic die rote Karte nach einem Stelldichein mit Hertelt präsentierte. Daraufhin intervenierte nicht nur der SAK, sondern auch Hertelt selbst, der Gadler dazu bewog, die rote Karte für Aleksic zurückzunehmen. Eine großartige sportliche Geste von Hertelt und auch der Schiedsrichter zeigte Größe, weil er es ja nicht machen müsste. Es blieb beim 4:2. 

Nach zehn absolvierten Spielen stockte der SAK sein Punktekonto bereits auf 20 Zähler auf und hält damit einen starken dritten Platz. Der SV Hirter Kraig holte auswärts bisher nur sieben Zähler. Durch diese Niederlage fällt SV Kraig in die zweite Tabellenhälfte zurück. 

Stimmen zum Spiel
Marko Wieser (Gf. Präsident SAK Klagenfurt): "Chapeau an Sebastian Hertelt! Das war großartiges Sportmanship. Wir haben in der ersten Halbzeit vier Tore erzielt, konnten uns den Rückfall in der zweiten Hälfte leisten."

Stefan Weitensfelder (Trainer Kraig): "70 von den 90 Minuten haben wir gut gespielt. Wir werden es aber schnell abstellen müssen, weil 70 Minuten nicht reichen, wie wir heute schmerzvoll erfahren mussten. Die Moral war aber gut."

Die Besten: Biscan & Angelov (beide St.) bzw. Hertelt (St.)

Kärntner Liga: SAK Klagenfurt – SV Hirter Kraig, 4:2 (4:1)

  • 18
    Darijo Biscan 1:0
  • 28
    Yosifov Svetlozar Angelov 2:0
  • 30
    Yosifov Svetlozar Angelov 3:0
  • 40
    Darijo Biscan 4:0
  • 41
    Michael Kulnik 4:1
  • 82
    Sebastian Hertelt 4:2

 

 

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!