Dellach/Gail ist trotz der Meisterfeiern nicht zu stoppen - Heimsieg gegen Rapid Lienz

SV Dellach/Gail
Rapid Lienz

Der SV Dellach/Gail empfing am Samstag vor heimischem Publikum den Tabellensiebten Rapid Lienz und wollte unbedingt drei Punkte einfahren. Nachdem sich die Dellacher bereits am Mittwoch die Meisterkrone aufgesetzt haben und auch die Lienzer mit dem Erfolg über Greifenburg sich aller Abstiegssorgen entledigt haben, konnte man sich auf eine interessante Partie im oberen Gailtal freuen. Nach 90 unterhaltsamen Minuten mit einem offenen Schlagabtausch setzten sich die Heimischen am Ende mit 5:3 durch.

Lienz startet besser, geht aber mit klarem Rückstand in die Pause

Die Bezirksstädter aus Osttirol starteten sehr engagiert in dieses Spiel und gingen in Minute 9 nach einem Eckball durch Sven Lovric, der Heimkeeper Themessl kalt erwischte, mit 1:0 in Führung. Auch in weiterer Folge fanden die Heimischen überhaupt nicht in die Partie, man wirkte zwar bemüht, doch in der tiefstehenden Abwehr rund um Patrick Eder gab es kein Durchkommen. Die besten Chancen weiterhin hatten die Gäste. Zuerst scheitert der heute sehr auffällige Max Zojer an Themessl und nur kurze Zeit darauf rutschte Sven Lovric in aussichtsreicher Position vorm Tor aus. Die Heimelf zwar bemüht, es fehlte aber der letzte Nachdruck. Dies änderte sich jedoch in Minute 33, als Thomas Loik mit einem verdeckten Schuss seine Farben mit dem 1:1 wieder ins Spiel brachte. Dieser Treffer war der Weckruf der Mannen von Coach Dabringer. Nur eine Minute darauf schickte der Torschütze Samir Nuhanovic toll in die Gasse und dieser vollendete diese Aktion mit dem Treffer zum 2:1. Wiederum nur zwei Minuten später setzt sich Dellachs Toptorjäger vehement gegen Patrick Eder durch und seinen Stanglpass brauchte Asmir Halilovic nur noch im Tor unterzubringen. Doch die Gailtaler hatten noch immer nicht genug und in Minute 43 erhöhte Nuhanovic per sehenswertem Freistoß auf 4:1 für den Meister der Unterliga West. bannerdabringe

Ambitioniertes Lienz probiert alles, es geht sich aber knapp nicht aus

Zu Beginn des 2. Durchganges hatten die Heimischen das Spiel ganz klar im Griff, doch Samir Nuhanovic ließ 2 Topmöglichkeiten nach knapp einer Viertelstunde, einmal per Kopf und Fuss (jeweils über den Kasten) liegen. Als Sven Lovirc knapp 20 Minuten vor Schluss mit einem Freistoß das 4:2 erzielte, keimte bei den Osttirolern nochmals Hoffnung auf. Jetzt wog die Partie mit offenem Visier hin und her, Max Zojer schoss alleine vor Themessl neben den Kasten und der eingewechselte Huber Lukas hatte zwei Riesenmöglichen, die Partie vorzeitig zu entscheiden. Als in Minute 85 Patrick Eder nach einem erneuten Lovric-Freistoß auf 3:4 verkürzt, durften die Mannen von Coach Mayer Robert nochmals auf einen Punktgewinn hoffen. Diese Hoffnung zerstörte jedoch Samir Nuhanovic, denn er verwertet in der letzten Minute einen Foulelfmeter souverän zum 5:3. Anschliessend beendet ein äußert umsichtiger und souveräner Referee Omerhodzic diese interessante Partie mit einem 5:3 für die Heimelf.
 
Philipp Dabringer, Coach SV Dellach/Gail: "Wir starteten wie im Schlafwaggon, doch mit einem Kraftakt und einem Nuhanovic in Spiellaune drehten wir die Partie noch vor der Pause. Lienz probierte zwar nochmals alles um ins Spiel zurück zukommen, doch wir brachten, obwohl durch die Bank stark angeschlagen vom Feiern, den Sieg über die Runden." 
 
Die Besten:
SV Dellach/Gail: Nuhanovic, Halilovic, Loik
Rapid Lienz: Zojer, Lovric

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten