Zehn Punkte aus den letzten vier Spielen - FC Hallein schöpft dank optimalem Herbstfinish neuen Mut!

Es war schon gruselig, wenn man nach zehn Spieltagen ein Auge auf die Tabelle der 1. Landesliga geworfen hatte. Mit lediglich drei Punkten auf dem Konto lag der FC Hallein 04 auf dem letzten Rang. Inmitten der Herbstsaison reagierten die Tennengauer auf die matten Darbietungen und installierten mit Hans "Jimmy" Hajek einen neuen Mann an der Seitenlinie. Der Trainereffekt wirkte, wenn auch etwas verspätet. Drei "Dreier" und ein Remis in den letzten vier Partien sorgten nicht nur für einen gelungenen Herbstausklang, nein, sie gaben den Halleinern auch viel Mut und Hoffnung für die bevorstehenden Aufgaben.

 

Auftakt pfui, Finish hui

Ein 2:0-Erfolg gegen St. Michael in der zweiten Runde, dann wurde es ganz schön ruhig um den FC Hallein. Erschreckend ruhig. Mit acht Niederlagen en suite wurden die Tennengauer bereits als Fixabsteiger gehandelt. Und es machte den Anschein, als würde sich auch der Trainierwechsel nicht positiv auswirken. Doch gut Ding braucht bekanntlich Weile und so zog die Verpflichtung von Coach Hajek den FCH doch noch auf die richtige Bahn. Dank dreier Siege gegen die Grödiger 1b (2:0), Hofgastein (2:1) und Anthering (3:2) sowie einer Punkteteilung gegen Aufsteiger Siezenheim (1:1) gab es für die Salinenstädter doch noch ein "Happy End". "Es war sehr schwierig und hat lange gedauert, bis die Maschinerie endlich ins Rollen kam", bringt es Halleins Trainer auf den Punkt. "Der Abschluss, also die letzten Spiele vor der Winterpause, stimmten mich dann aber ziemlich zuversichtlich." Das Ziel der Halleiner ist und bleibt der Klassenerhalt. "Wir wollen einfach in der Liga bleiben. Wenn die Mannschaft eine ähnliche Performance wie im Herbstfinish auch im Frühjahr abrufen kann, dann werden wir auch nächstes Jahr in der 1. Landesliga kicken", so Hajek.

 

Ein Kommen und Gehen beim FC Hallein 

In der Winter-Transferperiode gab es beim FC Hallein einige Veränderungen. Die Salinenstädter sicherten sich die Dienste drei neuer Akteure: Gernot Gottfried (zuletzt Neumarkt), Nevzat Cukeski (Adnet) und Patrick Lientschnig (SAK 1b). Wobei hinter einem Neuzugang ein großes Fragezeichen steht. "Gottfried hatte einen Lungenriss und ist rein körperlich momentan enorm angeschlagen", verrät der FCH-Coach. Dafür zieht es Borislav Petrovic zum Nachbarn Puch. Und auch mit den Lukacevic-Brüdern wurde seitens des Vereins abgerechnet. "Sie wurden von mir eliminiert und werden nicht mehr für den FC Hallein auflaufen", stellt Hajek klar.

 

Und wie sieht die Vorbereitung in Hallein aus, Herr Hajek?

"Aufgrund der Tatsache, dass wir einen Kunstrasenplatz quasi vor der Haustüre haben, sind wir bezüglich Vorbereitung sehr gut aufgestellt. Kurz vor dem Start in den zweiten Saisonabschnitt geht es dann noch nach Jesolo zum Trainingslager."

 

Hallein gastiert im Lungau

Für die Hajek-Jungs geht es am 23. März wieder in der 1. Landesliga weiter. Da muss Hallein gleich in den Lungau zum USK St. Michael. Nimmt man die aktuelle Tabellensituation etwas genauer unter die Lupe, dann liegen die Vorteile zwar bei St. Michael, doch das Ergebnis aus dem Hinspiel spricht ganz klar für die Salinenstädter. 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten