"Unsere beste Saisonleistung" - Schier tollwütig gewordene Faistenauer knallen Oberhofen ab

In der "Null-Saison" fegte die ÖTSU Oberhofen gegen den USC Faistenau noch eindrucksvoll mit 8:4 hinweg. Beim heutigen Wiedersehen wurde der Spieß umgedreht. Mit der besten Saisonleistung spielte sich die Crew von Übungsleiter Stefan Pointner förmlich in einen Rausch und durfte am Ende einen 6:1-Kantersieg bejubeln. Irre: Doppelpacker Wolfgang Klaushofer wurde nach seinem verschossenen Elfmeter erst so richtig aufgeweckt.

 

 

Zwar gab's für Geburtstagskind Lukas Huber (li.) keinen eigenen Torerfolg, gefeiert durfte nach dem 6:1-Sieg aber trotzdem werden. (ARCHIVFOTO)

(c) Fussball-Impressionen vom Salzburger Unterhaus 

 

Verjuxter Elfer stachelte ganz Faistenau auf

Das Duell in Oberhofen startete gleich mit einem Paukenschlag. Nach nur sieben gespielten Minuten sprach Referee Reinhard Fuchshuber nach einem Oberhofen-Vergehen im eigenen Herrschaftsgebiet den Gästen aus Faistenau einen Strafstoß zu. Die Führung für die Pointner-Elf wollte dabei allerdings nicht heraushüpfen, Wolfgang Klaushofer versagten anschließend vom Punkt die Nerven. "Das hat ihn gewurmt. Danach hat er eine richtige Spielfreude entwickelt", schilderte Faistenau-Trainer Stefan Pointner. Vier Minuten nach dem verschossenen Penalty machte es Klaushofers Kumpane Mendim Fetahaj besser und stellte auf 0:1 - auch wenn es in dieser Aktion stark nach Eigentor roch. In Minute 24 legte die stark aufspielende Gastelf nach: Elfer-Pechvogel Klaushofer bediente David Reichinger, der im Rutschen den Vorsprung seiner Farben verdoppelte - 0:2. "So wie wir heute aufgetreten sind, hatte ich nie Angst, dass wir das Spiel nicht gewinnen", so Pointner.

 

Allen voran Klaushofer ließ Oberhofens Kurzzeit-Hoffnung im Keim ersticken

Just zum Beginn des zweiten Spielabschnitts konnte Klaushofer seine Leistungsexplosion mit einem Treffer krönen, nagelte die Murmel aus gut 25 Metern satt in die Maschen - 0:3 (54.). Weil aber Heim-Akteur Lukas Stettner in der 66. Spielminute auf 1:3 verkürzte, funkelte im Lager der Hausherren noch einmal Hoffnung auf. Nicht unberechtigt, wie auch Pointner zur Kenntnis nahm: "Nach ihrem Tor haben sie ordentlich gedrückt." Die Faistenauer überstanden Oberhofens beste Phase unbeschadet und bekamen fortan wieder richtig Lust aufs Toreschießen. In Minute 78 schnürte Klaushofer seinen Doppelpack, nur um wenig später Mendim Fetahaj die Kirsche auf dem Silbertablett zu servieren - 1:5 (84.). Den Schlusspunkt einer torreichen Begegnung blieb Joker Simon Wintersteller vorbehalten, der am heutigen Fußballnachmittag auf der für ihn eher ungewohnten Stürmerposition agierte - 1:6 (86.). Indes blieb Geburtstagskind Lukas Huber sein Geschenk in Form einer Bude verwehrt. "Eine Chance hat er ja gehabt, aber trotzdem super gespielt", streute Pointner seinem Jubilar Rosen. "In Oberhofen haben wir uns immer schwer getan, oft blöd verloren. Umso schöner ist es, dass uns heute dieser tolle Sieg gelungen ist. Es war unsere beste Saisonleistung", meinte ein zufriedener Faistenau-Trainer abschließend.

 

 

 ÖTSU Oberhofen  1:6 (0:2)  USC Faistenau 

Oberhofen, SR: Reinhard Fuchshuber

 

Torfolge: 0:1 Mendim Fetahaj (11.), 0:2 David Reichinger (24.), 0:3 Wolfgang Klaushofer (54.), 1:3 Lukas Stettner (66.), 1:4 Wolfgang Klaushofer (78.), 1:5 Mendim Fetahaj (84.), 1:6 Simon Wintersteller (86.)

 

Die Besten bei Faistenau: Wolfgang Klaushofer (OM), Sebastian Seebacher (LM), Lukas Huber (DM)

 

 

 

Redakteur: Maximilian Winkler

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!