Vereinsbetreuer werden

Oberndorf gegen Abersee in Torlaune

Der 1. Oberndorfer SK kannte im Heimspiel gegen den USC Abersee kein Pardon und knallte eine unterlegene Gastelf mit einer 8:2-Packung aus dem Stadion. Dabei tat auch der relativ frühe Platzverweis (Goalie Kovacs sah die Rote Karte) der Oberndorfer Fete keinen Abbruch. Top: Offensivmann Mile Lukic fühlte sich für 50% der heimischen Goals verantwortlich, schnürte einen Quattropack.

 

Fotocredit: 1. Oberndorfer SK (ARCHIVBILD)

 

Machtdemonstration des OSK

"Unser Trainer ist glücklich, weil er gesehen hat, dass die Mannschaft spielerisch schön langsam das umsetzt, was er mit ihr in den letzten drei Wochen intensiv gemacht hat", war auch Oberndorf-Obmann Hannes Danner vom heutigen Kantersieg hin und weg. Die Hausherren begannen fast schon überfallsartig, schenkten der Gastelf in 28 Minuten schon ein halbes Dutzend Goals ein: Lukic mit einem lupenreinen Hattrick (19., 25., 28.), Doppelpacker Schweighart (11., 13.) und Dosenöffner Lazovic (4.) trugen sich in die Schützenliste ein. "Freilich war Abersee heute eher auf der schwächeren Seite, aber unsere Mannschaft hat schöne und gute Kombinationen gespielt", so Danner weiter. In Minute 34 konnte lediglich Heim-Handschuh Mate Kovacs einen der wenigen Aberseer Angriffe übers Zentrum stoppen. Als letzter Mann und außerhalb des Sechzehners blieb Referee Talic keine andere Wahl, als den Ungar vom Platz zu stellen - Rot. Kurioses Randdetail: Weil seitens der Heimischen kein Ersatzgoalie am Papier stand, musste ein Feldspieler in die Bresche springen. Der fällige Freistoß nahe der Strafraumgrenze brachte den Wüstenhagen-Boys nichts ein. 

 

Aberseer Hoffnungen im Keim erstickt

Nach dem Seitenwechsel sehnte sich Abersee nach der großen Aufholjagd. Lief ja anfangs ganz gut: In Minute 49 schrieb Eisl an, knapp zehn Minuten später stellte Peter auf 6:2 (58.). Weil aber Lukic nur kurz danach zum vierten Mal vollstreckte (64.), war der Käse wohl endgültig gegessen. Der Schlusspunkt im Endspurt war zum mit der Zunge schnalzen: Doknjas prügelte die Traube aus der Ferne in den oberen Knick - 8:2 (89.). "Trotz der Schwierigkeiten nach dem Platzverweis war's ein überzeugender Sieg. Wir haben das Spiel gut kontrolliert", bilanzierte Danner, der sich sicher ist: "Hätte es die Rote Karte nicht gegeben, wäre es wohl zweistellig ausgegangen."

 

Die Besten bei Oberndorf: Pauschallob