Vereinsbetreuer werden

Elixhausen setzt Ligadominator auf die Abschussliste

Sechs Tage nachdem der Tabellenzweite ATSV geknackt worden war, legte der USV Elixhausen nun den Spitzenreiter übers Knie. Die Mannen rund um Spielertrainer Christopher Ruprecht setzten sich gegen den USK St. Koloman auf heimischem Boden nach 0:1-Pausenrückstand am Ende mit 2:1 durch.

 

Fotocredit: Fussball-Impressionen vom Salzburger Unterhaus (ARCHIVBILD)

 

Elixhausen hielt St. Koloman auf Trab

"Gegen den Ball waren wir sehr gut organisiert, mit dem Ball haben wir den Gegner ordentlich laufen lassen", war Ruprecht mit dem Auftritt seines Teams hochzufrieden. Dennoch brachte ein Strafstoß in einer eher chancenarmen ersten Halbzeit die "St. Kolomänner" voran: Gerl behielt vom Punkt die Nerven und stellte spät auf 0:1 (45.). "Ein Elfergeschenk", ärgerte sich Ruprecht über die Entstehungsgeschichte des Gegentreffers.

 

Ruprecht-Boys stellten Partie auf den Kopf

"Wir hatten quasi nichts mehr zu verlieren", gingen Ruprecht und seine Elixhausener in Hälfte zwei aufs Ganze. Mit wesentlich mehr Risiko und giftigem Pressing stellten die Hausherren ihre Kontrahenten stets vor Probleme. "Zum Teil haben wir sie gar nicht mehr aus ihrer Hälfte rausgelassen", meinte Ruprecht, der in der weiteren Folge mit zwei Assists höchstselbst am Turnaround beteiligt war: Nachdem Heger einen Handelfmeter zum 1:1 verwandelt hatte (71.), drückte Manga Minuten später einen Stanglpass über die Linie - 2:1 (75.). Der Spitzenreiter wirkte stehend k.o. und Elixhausen hielt die Drehzahl bis zum Schluss ganz oben. "Viele Stanglpässe, die noch irgendwie geklärt wurden und generell viel Betrieb im 'Sechzehner'", wartete Ruprecht unterm Strich jedoch vergebens auf den erlösenden dritten Treffer. Am Heimsieg änderte sich aber nichts mehr und so konnte der USV Elixhausen knapp eine Woche nach dem Triumph gegen den Tabellenzweiten nun auch der Tabellenersten in die Knie zwingen.

 

Die Besten bei Elixhausen: Pauschallob