6:0 - Salzburger Austria macht gegen Adnet halbes Dutzend voll

Heilen Derbyerfolge alle Wunden? Das hoffte zumindest der SV Austria Salzburg, der nach dem letztwöchigen 1:0-Erfolg im Spitzenspiel gegen den SAK seiner kleinen Krise nun endgültig den Rücken kehren wollte. Mit dem SK Adnet gastierte heute ein ziemlich angeschlagener Patient in Maxglan. Die Tennengauer warteten nach vier Niederlagen am Stück weiterhin auf den ersten Punktgewinn im 2019er-Jahr und rutschten in der Tabelle zuletzt immer mehr in Richtung Abstiegsstrudel. 

 

Salzburger Austria ließ Adnet keine Chance

Die Schaider-Truppe erwischte vor rund 900 Besuchern einen starken Beginn und zeigte gleich von der ersten Minute an, wo die Reise heute hingehen sollte. "Wir waren von Anfang an sehr dominant und haben richtig gut Fußball gespielt", lobte Austria-Trainer Christian Schaider seine Akteure. Die Gäste aus dem Tennengau agierten mit einem 5-4-1 sehr defensiv, dennoch schafften es die Städter immer wieder, Lösungen zu finden, um den tiefstehenden Gegner zu knacken. Nach einer Vielzahl an vergebenen Torchancen brachte Resul Omerovic die Violetten nach 32 gespielten Minuten hochverdient in Front - 1:0. Quasi im Einklang mit dem Pausenpfiff von Schiedsrichter Kai Hoffmann trug sich neuerlich Omerovic in die Schützenliste ein und baute die Führung seiner Crew recht komfortabel auf 2:0 aus (45.).

 

Aufsteiger schlitterte in ein Debakel

Auch nach dem Wiederbeginn hielten die Hausherren die Drehzahl enorm hoch und erspielten sich weiterhin viele hochkarätige Chancen. In der 53. Spielminute musste dann ein ruhender Ball her, um die Führung weiter auszubauen. Muhammed Ergüden netzte nach einem Eckball ein und stellte auf 3:0. Als Matthias Öttl nach rund einer Stunde abdrückte, war die Adneter Niederlage so gut wie in Stein gemeisselt - 4:0 (59.). "Danach nahmen wir das Tempo raus", gab sich Schaider mit dem Zwischenstand zufrieden. In den Schlussminuten kam es für den Aufsteiger noch böser: Andrej Lazarevic (89.) und Eyüp Erdogan (91.) schenkten den ohnehin schon gebeutelten Tennengauern das halbe Dutzend ein - 6:0. "Vor allem in der ersten Halbzeit war es ein starker Auftritt meiner Mannschaft, nur die Chancenverwertung hätte deutlich besser sein können. Nach der Pause haben wir dann einige Gänge nach unten geschaltet. Summa summarum geht der Kantersieg auch in dieser Höhe in Ordnung", war es für Schaider und seine Violetten ein mehr als gelungener Fußballnachmittag.

 

Die Besten bei der Austria: Resul Omerovic (Angriff), Lucas Purkrabek (Mittelfeld), Lukas Paulik (Mittelfeld), Umberto Gruber (Mittelfeld).

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten