Frauen Landesliga Ost

Ried/Kaltenbachs Frauen krönen sich eindrucksvoll im Schlager gegen Hippach zum Herbstmeister

In der Frauen Landesliga Ost kam es im letzten Spiel der Hinrunde zum Gipfeltreffen der beiden dominanten Teams – beide noch ohne Punkteverlust. Der SV Ried/Kaltenbach setzt sich klar mit 4:1 gegen Hippach durch und geht mit drei Zählern Vorsprung in die Winterpause. In der Landesliga West geht es extrem spannend zu. Oetz/Sautens. Lechaschau und Landeck halten bei driezehn Zählern, Paznaun hat zehn Punkte gesammelt. Lechaschau und Landeck müssen ihr direktes Duell aber noch austragen – der Ankick ist für 31. Oktober 2020 um 17:30 Uhr geplant. Ein Remis würde Lechaschau bereits zum Herbstmeistertitel reichen, Landeck müsste gewinnen.

 

Torfrau von Hippach bewahrt ihr Team vor höherer Niederlage

Jürgen Flörl, Trainer SV Ried/Katlenbach Frauen: „It´s Derbytime - Freitag, 23.10. um 20:00 in Ried! Leider ohne Zuschauer aufgrund der bekannten Covidbestimmungen. Beide Teams waren bisher ungeschlagen, man kennt sich seit Jahren, ein Derby hat immer eigene Gesetze. Eines vorne weg: es war ein harter Fight wie immer bei diesen Spielen!!

Hippach von Beginn an sehr aggressiv und bissig in den Zweikämpfen, wir hingegen taten uns schwer, meine Mädels waren sehr nervös, immerhin ging es um den Herbstmeistertitel! In der 9. Minute sollte dann das erste Tor fallen, Marina Jochriem bekommt den Ball nach einer Flanke unter Kontrolle und drischt das Leder in die Maschen zum 1:0. Praktisch im Gegenzug kann Hippach aber ausgleichen, Christina Eberharter entwischt der Abwehr und trifft zum 1:1. Keine zwei Minuten später eine ähnliche Aktion, weiter Ball auf Christina Eberharter, dieses Mal scheitert sie aber nur knapp.

Das war ein Weckruf für unser Team, wir mussten nun mehr tun um in die Spur zu finden. In der 18. Minute dann der Knackpunkt für die Gäste, Tarja Pitkäniemi muss verletzungsbedingt vom Feld, sie knackt unglücklich ohne Fremdeinwirkung um. Alles Gute der verletzten Spielerin. Nun kamen wir besser ins Spiel, wir versuchten Druck aufzubauen, Hippach konterte immer wieder mit hohen, weiten Bällen über unsere Abwehr. Ein offenes Spiel zu diesem Zeitpunkt. Kurz vor der Pause eine Großchance unserseits, aber Su Neumohr verfehlt nur knapp. Somit ging es mit 1:1 in die Halbzeit.

Die Halbzeitansprache sollte ihre Wirkung nicht verfehlen, nach der Pause waren wir tonangebend. In der 53. Minute Eckball von der zuvor eingewechselten Verena Wildauer, und plötzlich ist der Ball im Tor. 2:1 durch eine direkte Ecke wenn man so will, ein bisschen abgefälscht, deshalb unhaltbar. 64. Minute: Wiederum nach einem Eckball trifft Carla Aschaber zum 3:1. 66. Minute: Milena Hörhager trifft nach einem Abpraller zum 4:1, nun war die Gegenwehr gebrochen. Jetzt spielten nur noch wir, Angriff über Angriff rollte auf die Gäste zu, aber Torfrau Sofia Gabriel hielt einfach alles. Nicht nur einmal kratze sie einen Ball von der Linie, es war zum Haare raufen für die Svrk Mädels.

Am Ende ein verdienter 4:1 Sieg, man hat uns sehr lange das Leben schwer gemacht, Gratulation an dieser Stelle an das Team aus Hippach, sie haben ebenfalls eine super Herbstrunde gespielt! Herbstmeister – ein Zwischenziel ist erreicht, wir sind als Favorit in die Saison gestartet und konnten dem auch gerecht werden! Ich bin überglücklich und sehr stolz auf UNSER Team. Sechs Siege, achtzehn Punkte, 51:3 Tore – es gibt wohl nicht viel auszusetzen. Schade, dass jetzt schon Pause ist, die Saison ist ohnehin sehr kurz, da schmerzt die lange Winterpause umso mehr. Nun gilt es zu hoffen, dass die Coronapandemie bald ein Ende findet und wir im Frühjahr wieder alle unserem geliebten Fußballsport ausüben können!“

Aufstellung von Ried/Kaltenbach gegen Hippach:
Anna Troppmair, Maria Schragl (ab 64. Laura Hörl), Viktoria Kröll, Leonie Kammerlander, Maria Rauch (ab 83. Bettina Luxner), Anna Dorigatti, Carla Aschaber, Milena Hörhager, Adriana Gapp, Su Neumohr (ab 45. Verena Wildauer), Marina Jochriem (ab 87. Selina Garber), Binder Melanie ohne Einsatz