Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Brixen in Kramsach in Hälfte zwei wie ausgewechselt – Stumm macht gegen Bruckhäusl spät den Sack zu

Auftakt zur dritten Runde der Landesliga Ost – zumindest bis Samstagabend darf sich der SV Brixen ganz oben an der Tabellenspitze sonnen. Nach einer schwachen ersten Hälfte - auswärts gegen den FC Kramsach/Brandenberg - dreht Brixen in Hälfte zwei gewaltig auf, siegt klar mit 6:2. SVG Stumm feiert gegen den FC Bruckhäusl den ersten Sieg der laufenden Saison. Über 75 Minuten spielbestimmend, aber trotzdem kurze heiklen Phasen, die den Dreier hätten gefährden können. Am Ende gewinnt Stumm gegen Bruckhäusl mit 3:1.

 

Drei Spieler mit Doppelpack für Brixen in Kramsach

Andreas Hölzl, Trainer SV Brixen: „In der ersten Halbzeit waren wir spielerisch absolut nicht gut. Zudem haben wir recht billige Tore kassiert. In der 10. Minute das 0:1 durch Maximilian Moser, in der 25. Minute das 0:2 durch Simon Wurzenrainer. Aber zum allerbesten Zeitpunkt haben wir dann doch das 1:2 gemacht – in der 41. Minute eine sehr schöne Kombination, der Anschlusstreffer durch Markus Grahammer. In der zweiten Halbzeit waren wir dann aber richtig gut. Äußerst fokussiert, mit einem Doppelschlag in der 54. und 57. Minute durch Markus und Michael Grahammer. In der 69. Minute brachte uns Maximilian Aschaber mit 4:2 in Führung, Maximilian gelingt auch das 5:2 in der 88. Minute. Schlusspunkt ist der zweite Treffer von Michael Grahammer in der letzten Spielminute. Am Ende ein absolut verdienter und klarer Erfolg meiner Mannschaft!“

Kurze, enge Phasen im Spiel zwischen Stumm und Bruckhäusl

Niko Bjelobradic, Trainer SVG Stumm: „In den neunzig Minuten der Partie gegen Bruckhäusl hatten wir Torchancen für drei Spiele – zur Pause hätte es eigentlich schon 4:0 oder 5:0 stehen müssen. Bruckhäusl verzeichnete in der Nachspielzeit der ersten Hälfte den ersten gefährlichen Schuss. Kurz vor der Pause ist uns dann aber doch noch der Führungstreffer gelungen – bezeichnenderweise aus einem Strafstoß, den Kaan Sasmaz verwandelt hat. Unsere extrem schlechte Chancenauswertung hätte sich dann aber fast gerächt. Zu Beginn der zweiten Halbzeit zwei Stangenschüsse der Gäste – da hätten wir auch 1:2 zurückliegen können. Kaan Sasmaz gelingt aber in der 65. Minute das 2:0 – wir sind in dieser Phase dem 3:0 wesentlich näher, als die Gäste dem Anschlusstreffer. In der 72. Minute ein Fehler in meiner Mannschaft und Philipp Steinwender gelingt der 1:2 Anschlusstreffer für Bruckhäusl. Nun kommt die viel zitierte zweite Luft zur Wirkung – Bruckhäusl versucht auszugleichen. Kurz vor Schluss aber dann doch der entscheidende Treffer zum 3:1 durch Fabian Rieder für mein Team. Aus meiner Sicht - trotz der kurzen, engen Phasen - ein absolut verdienter Erfolg meiner Mannschaft. Wir haben 75 Minuten eine hervorragende Leistung gezeigt, deswegen können wir sehr zufrieden sein!“

Martin Steiner, sportlicher Leiter FC Bruckhäusl: „Die Zillertaler starten stark ins Spiel, haben zahlreiche Chancen, vergeben diese aber leichtfertig - oder finden im starken Johnny Horngacher ihren Meister. Vom FCB nichts zu sehen, lediglich ein Freistoß-Hammer von Andi Spitzenstätter wird vom Goalie toll pariert. Gerade als wir die Gastgeber besser in Griff bekommen, gehen diese fünf Minuten vor der Pause durch einen Elfmeter in Führung. In der zweiten Halbzeit zeigen die Brooks dann ein anderes Gesicht, haben mehr vom Spiel und schaffen es immer wieder die Stummer am 16er festzunageln. Bei zwei tollen Kombinationen scheitern Alex Kögl und Fabian Kruckenhauser jeweils am Innenpfosten. In der 65. Minute nützen die Stummer dann eine von mehreren Konterchancen zum 2:0. Unsere Mannschaft bleibt weiter dran, verkürzt sieben Minuten später durch einen schönen Spielzug über Schöbel, Kögl und Steinwender zum 1:2. Im Schlussabschnitt die Brooks weiter druckvoll, kommen aber zu keinen zwingenden Chancen mehr und kassieren in der 90. Minute noch das 1:3. Summa summarum wieder eine verdiente Niederlage, die SVG Stumm hatte eindeutig mehr Torchancen. Trotzdem war der FCB drauf und dran, das Spiel in der zweiten Halbzeit zu kippen!“