Mils will junge Talente zurück holen

Noch vier Tage bis zum Trainingsstart nach der halbjährigen Corona-Pause und auch beim SC Mils in der Tirol Liga werden die Planungen intensiviert. In der Tirol Liga wären ja noch ziemlich viele Spiele der Hinrunde nachzutragen, ein konkreter Beschluss bzw. eine Terminisierung wie zum Beispiel in Kärnten und Vorarlberg ist noch nicht erfolgt. Es ist aber davon auszugehen, dass in den nächsten Tagen die konkreten Beschlüsse fallen werden. Es könnte ein heisser Juni werden, bevor es in die sehr kurze Sommerpause geht.

 

Motivationsproblem

Andreas Graus, Trainer SC Mils: „Das Problem haben wohl alle Trainer aktuell – aufgrund der noch immer unklaren Situation ist die Motivation schwer hoch zu halten. Wir stehen ja eigentlich seit Anfang Februar vor der Öffnung und nun haben wir Mitte Mai und es ist erstmals zumindest ein Termin wieder in Griffweite – ab 19. Mai soll ja wieder mit Kontakt trainiert werden dürfen. Es geht – gelinde gesagt – schon ordentlich auf die Nerven und ein genauerer Ausblick ist derzeit auch nicht möglich. Falls die Hinrunde noch fertig gespielt wird, hätten wir ja noch eine Meisterschaftspartie nachzutragen. Wenn alles fix ist mit dem Trainingsstart werden wir natürlich los legen und ich hoffe wir bekommen auch alle einen Ausblick bis zum Sommer um entsprechend planen zu können.“

Umbau

Andreas Graus: „Grundsätzlich müssen wir schauen den Kader zu verjüngen, wobei der fünfte Platz nach den bisher gespielten Runden natürlich sehr erfreulich ist. Die Routiniers teilen sich abe ihr Leben ein bisschen anders ein und das kann ich natürlich verstehen. Wir sind an jungen Talenten dran, die wir wieder nach Mils zurückholen wollen. Das haben wir schon im Winter probiert, aber da hat natürlich kein Spieler irgendwelche Entscheidungen treffen können, da ja alles höchst unsicher war. Die Rückrunde ist ja schon länger abgeblasen, jetzt gibt es also doch Klarheit, dass es im Juni eventuell nur mehr ein paar Spiele der Hinrunde geben wird. Wir blicken natürlich mit viel Optimismus auf die neue Saion 21/22 und hoffen, dass diese ziemlich normal durchgeführt werden kann.“