Dominik Pandurevic, Union Innsbruck: „Wir wollen in der Rückrunde zehn Spiele gewinnen!“

Die Hinrunde der Tirol Liga hat für die Generali Union Innsbruck nur den doch enttäuschenden vorletzten Platz in der Tabelle gebracht. Für die Rückrunde blickt Kapitän Dominik Pandurevic und sein Team aber nach oben. Pech war auch dabei in der Hinrunde, nun soll es im Frühjahr 2024 eine ganz klare Trendumkehr geben. Angestrebt wird ein einstelliger Tabellenplatz. Durchaus machbar, denn auf Platz neun fehlen nur sechs Punkte. Los geht es für die Union am vorletzten Märzwochenende in Umhausen.

 

Wer hat Dich zum Fußball gebracht?

Dominik Pandurevic: „Mein Vater hat mich zum Fußball gebracht. Relativ früh, da war ich sieben Jahre. Mein vater hat sehr viele Sportarten betrieben! Er hat mich zur Union gebracht, zum Kicken!“

Ausbildung und Karrierestationen?

Dominik Pandurevic: „Bei der Union war ich bis zur U12. Dann war ich ein Jahr beim SVI, ein Jahr bei Wacker Innsbruck U15 und dann ging es wieder zurück zur Union. Ein halbes Jahr in Jenbach, dann Silz/Mötz und dann wieder zurück zur Union!“

Welcher Trainer hat Dich besonders positiv beeinflusst?

Dominik Pandurevic: „Aleks Matic ganz sicher, er ist ein guter Freund von meinem Vater und wir haben uns schon vorher gekannt. Michael Schober hat mich auch stark beeinflusst – ein erfolgreiches Jahr. Und nicht zu vergessen Sascha Markovic in meiner Jugendzeit“

Welchen Stellenwert hat der Fußball für Dich?

Dominik Pandurevic: „Mittlerweile bin ich dreißig Jahre alt und ih spiele immer noch sehr gerne Fußball. Es ist nicht das wichtigste in meinem Leben, aber ich bin doch sehr froh, Fußball als Mannschaftssport leben zu können!

Bisheriges Karrierehighlight?

Dominik Pandurevic: „Das war der Aufstieg mit Silz/Mötz in die Tirol Liga – das war damals eine sehr gute Mannschaft! Mit der U12 waren wir beim TT-Turnier im Finale gegen 1860 München – eine sehr schöne Erinnerung aus meiner Kinder- und Jugendzeit!“

Bisheriges Karrieretief?

Dominik Pandurevic: „Der Wechsel nach Jenbach war aus meiner Sicht keine glückliche Entscheidung. Da gab es große Pläne, wurde viel versprochen, aber dann war es eine schwierige Zeit!“

Warum spielst du gerade bei der Union?

Dominik Pandurevic: „Zur Union bin ich immer wieder zurückgekehrt. Der Grund ist einfach der, dass bei der Union einige Freunde von mir spielen!“

Ausblick auf das Frühjahr 2024?

Dominik Pandurevic: „Wir werden alles versuchen, um möglichst viele Punkte zu holen. Wir haben gute Verstärkungen bekommen. In der Hinrunde waren wir auch vom Pech verfolgt. Mit etwas Glück sollte die Rückrunde ergebnistechnisch wesentlich besser ausfallen!“

Welche Ziele hast Du dir und die Mannschaft gesetzt?

Dominik Pandurevic: „Ziel ist ein einstelliger Tabellenplatz. Wir wollen aus der Mannschaft das Maximum herausholen. Wir wollen nicht neun Spiele verlieren, so wie in der Hinrunde, sondern zehn Spiele gewinnen!“

Wie hat sich die Qualität der Liga in den letzten Jahren entwickelt?

Dominik Pandurevic: „Mit der Einführung der Regionalliga Tirol ist das Niveau schon deutlich nach unten gegangen!“

Dein Titelfavorit 2023/24?

Dominik Pandurevic: „Ganz oben liegen die Mannschaften sehr eng aneinander. Aber Wacker Innsbruck ist natürlich der klare Titelfavorit. Sie haben allerdings sehr viel Druck. Natters ist gut dabei, würde mich freuen, wenn sie unter den Top-3 bleiben!“

Dein Lieblingsteam ausgenommen aktuelle Mannschaft?

Dominik Pandurevic: „FC Barcelona!“

Deine Meinung zum VAR?

Dominik Pandurevic: „An und für sich positiv. Leider gab es aber auch viele falsche Entscheidungen. Der Hauptschiedsrichter wird natürlich durch den VAR entwertet, er verliert an Macht, hat eine recht schwierige Position und Aufgabenstellung. Der Jubel bei einem Tor fällt gedämpfter aus, das kostet Stimmung, wenn jeder Treffer noch mal gecheckt wird!“

Entwickelt sich der Fußball allgemein in eine positive Richtung?

Dominik Pandurevic: „Vom finanziellen her gibt es absolut bedenkliche Entwicklungen. Die Technik gerät in den Hintergrund, speziell im Amateurbereich spielt die Athletik eine immer größere Rolle.

Dein Vorbild im Fußball?

Dominik Pandurevic: „Zlatan Ibrahimovic!“

Deine Hobbys außer Fußball?

Dominik Pandurevic: „Ich habe Mechatronik studiert und bin in diesem Bereich ein großer Bastler. Ein Hobby von mir, neue Sachen zu entwickeln!“



Transfers Tirol

Top Live-Ticker Reporter

Top Nachwuchs-Reporter