Zehn Tore zwischen Natters und Kematen – das macht Lust auf mehr!

Äußerst attraktive Auftaktpartie der Tirol Liga zwischen dem FC Koch Türen Natters und dem SV Bäcker Ruetz Kematen. 2:2 zur Pause – und noch weitere sechs in Hälfte zwei. Kematen konnte auch das 2:4 ausgleichen, aber dann im Finish zwei Tore für Natters zum 6:4 – davon ein echter Kracher von Maximilian Hofer ins Kreuzeck.

 

Natters spielstark – Kematen effektiv

Von der ersten Minute an schlagen beide Teams ein hohes Tempo ein – nach neun Monaten Pflichtspielpause. Natters erwischt den besseren Start – mehr Spielanteile aber in Führung gehen die Gäste. Nach einem individuellen Fehler von Natters trifft Maximilian Plattner in der 15. Minute zum 1:0. Aber schon vier Minuten später – nach einer tollen Kombination – kann Felix Stöckl zum 1:1 ausgleichen – eiskalt verwertet. Sieben Minuten später ein schöner Spielzug von Natters – Alexander Plattner auf Lorenz Stöckl – 2:1 für Natters. Aber Kematen sehr effektiv – fast jede Chance ein Tor – 2:2 in Minute 38 durch Niklas Zauner. Mit 2:2 geht es in die Pause.

Hälfte zwei eröffnet Natters mit dem dritten Treffer durch Alexander Plattner und Maximilian Hofer legt in der 65. Minute nach – 4:1 für Natters. Durch einen Strafstoß kann Maxiilian Plattner auf 3:4 verkürzen und die Gäste haben auf einmal Oberwasser. Oliver Kuen verwertet einen Abpraller in der 77. Minute zum 4:4. Der schönste Treffer des Tages durch Maximilian Hofer in der 83. Minute – aus etwa 25 Meter genau ins Kreuzeck zum 5:4 für Natters. In der Nachspielzeit der Partie noch ein Konter von Natters verwandelt von Philipp Pfurtscheller! Ein starker Auftakt beider Mannschaften. Natters spielerisch bestimmend, Kematen in der Offensive sehr effektiv!

Beste Spieler FC Koch Türen Natters: Emanuel Baumüller (IV), Maximilian Hofer (re. MF), Philipp Pfurtscheller

Alexander Pfurtscheller, Trainer FC Koch Türen Natters: „Ein - in Anbetracht der langen Pflichtspielpause – mitreißendes Spiel. Wir waren tonangebend, aber Kematen hat starke Moral und Effektivität bewiesen. Der Strafstoß zum 3:4 war aus meiner Sicht fragwürdig. Aber wir konnten dann im Finish – aus meiner Sicht absolut verdient – den Dreier fixieren!“