Großer Wunsch des FC Au: ein Trainingsplatz!

Die Saison 2018/19 wird in Vorarlberg, Tirol und Salzburg als jene ohne Absteiger in die Geschichte eingehen. Grund ist die Reform der Regionalliga West und die Installierung der Elite-Ligen in den drei Bundesländer. Der FC Raiffeisen Au betrachtet diesen Umstand in der 2. Landesklasse als tolle Möglichkeit in Ruhe eine starke Mannschaft aufzubauen. Röthis II und Au sind die beiden Aufsteiger in die Liga.

 

Hier könnte Ihr Werbebanner stehen!

Rückblick und Vorbereitung

Herbert Natter, Obmann FC Raiffeisen Au: „Die abgelaufene Saison ist mit dem Aufstieg in die 2. Landesklasse und dem Cup Viertelfinale deutlich besser gelaufen, als man erwarten durfte. Die Vorbereitung wurde am 16. Juli 2018 gestartet. Schwerpunkt wird es die körperlichen Voraussetzungen für eine lange Herbstsaison zu schaffen – und dazu ist ja die Zeit im Sommer sehr knapp.“

Kader und Testspiele 

Herbert Natter: „Der Kader hat sich eigentlich kaum bis gar nicht geändert.“

Testspiele

Donnerstag, 26.07.2018, 19.00 Uhr: FC Thüringen - FC Raiffeisen Au,

Montag, 30.07.2018, 19.00 Uhr: FC Andelsbuch 1b - FC Raiffeisen Au

Ziele und Favoriten

Herbert Natter: „Wenn wir am Ende einen guten Mittelfeldplatz erreichen sind wir sehr zufrieden. Da es keinen Absteiger gibt, wollen wir noch vermehrt weitere junge Spieler einbauen. Red Bull Salzburg ist für i mich der Favorit in der tipico Bundesliga, in der 2. Liga ist es der SV Ried. In unserer Liga schätze ich den FC Lingenau am stärksten ein.“

Reform

Herbert Natter: „Für die erste Liga ist die Reform sicherlich gut, bei der zweiten Liga bleibt abzuwarten, wie sie sich, besonders was das Zuschauerinteresse betrifft, entwickelt. Bei uns besteht nach wie vor der große Wunsch nach einem Trainingsplatz im Verein. Wir hoffen, dass sich der kommenden Saison hier entscheidende Schritte tun werden!“

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten