Engin Vural, Spieler der Saison, kehrt nach Vandans zurück

Für Engin Vural, den Spieler der Saison der 2. Landesklasse, waren es tolle Jahre beim SC Stahl-Metallbau Rudigier St. Gallenkirch. Aus familiären und beruflichen Gründen kehrt er nun aber wieder zu seinem Stammverein SCM Vandans zurück. Ligaportal.at hat mit Engin über seine bewegte Fußballkarriere, dem Vorarlberger Fußball und auch puncto Aussichten des österreichischen Nationalteams für die in Kürze startende EM Qualifikation gesprochen.

 

1994 ging es mit dem Kicken los

Engin Vural: „Ich habe in Vandans 1994 begonnen Fußball zu spielen. Etwa ein halbes Jahr war ich dann beim FC Schruns, bin aber dann wieder nach Vandans zurückgekehrt. Zwischendurch ging es dann noch für ein halbes Jahr nach Frastanz. Die letzten Jahre habe ich für St. Gallenkirch gespielt. In St. Gallenkirch gefällt mir besonders die Kameradschaft und der Zusammenhalt. Auch Trainer Philipp Tschann hat sehr großen Anteil daran, dass sich alle Spieler in dieser Mannschaft sehr wohl fühlen.“

 

Kleiner Kader – schwierige Saison

Engin Vural: „Es war eine sehr schwierige Saison für uns – wir hatten einen extrem kleinen Kader. Wir haben aber sicherlich das beste daraus gemacht. Ich war bei fast allen Spielen im Einsatz und ich habe sicherlich eine sehr gute Saison gespielt. Ein ganz spezieller Höhepunkt war aus meiner Sicht das Spiel gegen Hittisau die ja um den Aufstieg gespielt haben und wir haben da ein Remis erreicht.“

 

 

Foto: Engin Vural

 

Berichterstattung von Ligaportal.at motiviert zusätzlich

Engin Vural: „Mit dem Vorarlberger Amateurfußball geht es sicherlich aufwärts. Man darf da auf keinen Fall die positiven Auswirkungen der Berichterstattung vom Ligaportal.at außer Acht lassen. Durch die mediale Öffentlichkeit wird der Stellenwert der Amateurkicker bis in die fünfte Klasse markant gesteigert. Die Motivation ist einfach eine andere wenn man über die Spiele, Mannschaften und Kicker vieles nachlesen kann.“

 

Österreich schafft es

Engin Vural: „Ich als gebürtiger Türke hoffe stark, dass Österreich die Qualifikation für die EM Endrunde schafft. Die Chancen dazu stehen meiner Meinung nach sehr gut. In der letzten Qualifikation war man ja schon recht nahe an der Qualifikation dran. Ich sehe eigentlich, außer in technischer Hinsicht, kaum Unterschiede zwischen dem türkischen und österreichischen Fußball. Die Laufbereitschaft der österreichischen Kicker ist meiner Meinung nach auch ausgeprägter als jene der Türkei. Beide Nationalteams sind jetzt schon einige Jahre nicht mehr bei Finalturnieren dabei, die großen Erfolge liegen aber in der Türkei nicht so lange zurück als beim österreichischen Team.“

 

Tolle WM Vorrunde – wird den Fußballsport überall pushen

Engin Vural: „Ich habe mir normalerweise kaum Spiele einer WM Vorrunde angesehen. In Brasilien war die Vorrunde aber einfach genial. Tolle Duelle, meist auf Augenhöhe, viel Spannung und viele Tore. Ich denke, dass kann auch dem Fußball in Österreich Impulse geben. Ich denke schon, dass die Neuanmeldungen bei der Vereinen in den nächsten Monaten im Kinderbereich steigen werden.“