Erste Niederlage des Dornbirner SV im Spitzenspiel gegen die Altach Juniors

In der zwölften Runde der Eliteliga ist es passiert – der HELLA Dornbirner SV muss die erste Saisonniederlage im Spitzenspiel gegen die Cashpoint SCR Altach Juniors hinnehmen. Hauptgrund war die Schwäche im Abschluss, die Gäste hingegen extrem effizient. Der Vorspung des DSV auf die Nummer zwei Altach Juniors ist aber mit sieben Punkten noch immer komfortabel. Die Altach Juniors haben weiterhin Hohenems im Nacken, der VfB gewinnt in Langenegg 2:1.

 

Zwei Strafstöße für Altach Juniors – einer verwandelt

Die Schlagerpartie nimmt sehr schnell Fahrt auf. In den ersten Minuten ein Spiel mit schnell wechselnden Szenen. Ein strammer Schuss der Gäste von Elias Stark, Andreas Röser zieht kurz darauf für die Heimelf ab. In der 19. Minute wieder eine gute Möglichkeit für die Heimelf durch Paul Hartmann. Die dickste Möglichkeit der Gäste in der 24. Minute – ein Strafstoß, ausgeführt von Daniel Nussbaumer, aber DSV Torhüter Kevin Fend kann den Rückstand verhindern. Über 600 Zuschauer sehen eine sehr interessante Partie, eine recht ausgeglichene Partie mit Chancen auf beiden Seiten. In der 39. Minute die Führung der Gäste durch Tino Dietrich und die Altach Juniors bekommen die Möglichkeit zu einem Doppelschlag. Der zweite Strafstoß wird verwandelt – Seyfettin Sinan Akdeniz behält die Nerven und schafft in der 42. Minute das 2:0 für die Juniors.

Die zweite Hälfte beginnt etwas verhalten, die Gäste mit der ersten Großchance auf das 3:0. Seyfettin Sinan Akdeniz enteilt der Verteidigung, spielt den Goalie der Heimelf aus, sein Schuss geht aber nur an die Stange. Das wäre wohl die endgültige Entscheidung gewesen. Der DSV bemüht den Anschlusstreffer zu erzielen, im Abschluss ist aber der DSV heute nicht wiederzuerkennen. Deswegen wird die Partie auch nicht mehr spannend, für den DSV setzt es im Schlagerspiel die erste Niederlage der laufenden Saison.

Roman Ellensohn, Trainer Dornbirner SV: „Eine ausgeglichene erste Hälfte mit Chancen auf beiden Seiten – wir hatten in Summe die besseren Möglichkeiten, aber die Gäste machen die Tore. Das 0:2 zur Pause war bitter. Das ging auch in Hälfte zwei so weiter, der Gegner war extrem effizient und wir haben heute den Ball einfach nicht über die Linie gebracht. Die Gäste haben verdient gewonnen!“