TSV Altenstadt: "Können mit dieser Mannschaft noch viel erreichen"

altenstadt tsvDer TSV Altenstadt liegt nach einer guten Hinrunde in der Landesliga auf Platz sechs in der Tabelle und könnte somit auch in der Rückrunde noch ein Wort im Aufstiegskampf mitreden. Zur Winterpause holte Trainer Radovan Krstic seinen Sohn Nenad in die Mannschaft der Feldkircher. Im Frühjahr erwartet sich der Verein ähnlich gute Leistungen und erhofft sich einen Platz im oberen Tabellendrittel.

Schwacher Saisonstart

Der TSV Altenstadt erwischte eigentlich einen sehr schlechten Saisonstart und konnte in den ersten acht Meisterschaftsrunden nur fünf Punkte holen. Die Konsequenz der anhaltenden Negativserie war dann der Abgang von Trainer Günther Kerber. Als Nachfolger wurde Radovan Krstic vorgestellt, im stand zudem Alexander Guem als Spieler und Co-Trainer zur Seite. Der Trainerwechsel zeigte schnell Wirkung, die letzten fünf Spiele im Herbst konnten allesamt gewonnen werden und die Mannschaft platzierte sich zur Winterpause auf dem sechsten Rang. "Ich bin eigentlich sehr zufrieden mit den bisherigen Leistungen, einzig im Cupspiel gegen den FC Dornbirn haben wir schlecht gespielt.", meint Trainer Radovan Krstic.

In der Winterpause konnten die Feldkircher nun mit Nenad Krstic einen Top-Stürmer nach Altenstadt holen, im Herbst ging der Angreifer noch für Bezau in der 1. Landesklasse auf Torejagd. Hingegen musste man aber mit Simon Thurner ein Nachwuchstalent ziehen lassen. Auch Patrick Fleisch (Meiningen) und Raphael Oberzinner (Brederis) haben den zu Ligakonkurrenten gewechselt.

 

Platz im oberen Tabellendrittel

Mit der Vorbereitung ist man bisher in Altenstadt sehr zufrieden, der Trainer hat bisher noch keine Ausfälle zu beklagen und eigentlich immer den gesamten Kader zur Verfügung. Auch in den Testspielen präsentierte sich die Mannschaft bisher sehr gut.

In der Rückrunde will man nun an die guten Leistungen aus dem Herbst anschließen, der Verein will sich im oberen Tabellendrittel festsetzen. Der Rückstand zu den Aufstiegsplätzen beträgt zur Winterpause nur sechs Punkte, doch vom Aufstieg will der Trainer noch nichts wissen. "Alle Spieler sind hoch motiviert und bisher haben wir auch noch keine Ausfälle gehabt. Auch in den Testspielen konnten wir bisher überzeugen und immer gute Leistungen zeigen. Im Frühjahr möchte ich aber noch den einen oder anderen jungen Spieler in die Mannschaft einbauen. Am Ende wollen wir im oberen Tabellendrittel stehen.", so Krstic abschließend.

Zum Rückrundenauftakt empfängt der TSV Altenstadt im Heimderby den SC Göfis, gegen die man in den letzten drei Duellen immer punkten konnte.

 

Hier geht's zu den Testspielen aus der Landesliga

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten