SK Brederis gewinnt auch gegen Thüringen!

In der Landesliga besiegt das Tabellenschlusslicht SK Brederis den FC Thüringen im Kellerduell mit 3:2 und feiert somit den zweiten Sieg in Folge. Die Hausherren konnten dabei nach dem Seitenwechsel einen zwei Tore Rückstand noch drehen. Auch wenn die Bresner rechnerisch noch das rettende Ufer erreichen könnten, ist aufgrund der schwachen Tordifferenz der Abstieg wohl schon besiegelt.

Thüringen legt vor

Die Gäste aus Thüringen erwischten den besseren Start in die Partie, Roman Bickel konnte die Walgauer bereits nach sieben Minuten durch einen Kopfball mit 1:0 in Führung bringen. Die Heimelf aus Brederis tat sich in der ersten Halbzeit schwer und hatte dem kampfstarken Gegner nicht viel entgegenzusetzen, Torchancen waren auf Seiten der Heimelf Mangelware. Ganz im Gegensatz zu den Gästen, die weiterhin munter nach vorne spielten und nach einer guten halben Stunde den nächsten Treffer nachlegen konnten. Wieder war es ein Kopfballtor, diesmal war der Torschütze aber Benjamin Kasper. Auch bis zur Pause blieb die Müller-Elf dann am Drücker, es blieb aber bei der komfortablen Führung zur Pause. 

 

Brederis dreht Spiel

Nach dem Seitenwechsel kamen die Bresner dann wie ausgewechselt aus der Kabine und nur sieben Minuten nach Wiederanpfiff konnte Ivica Sivinski auf 1:2 verkürzen. Die Hausherren drückten nun auf den Ausgleich und waren die bessere Mannschaft, vom schwungvollen Offensivspiel der Thüringer war nicht mehr viel zu sehen. Nach 66 Minuten war es dann Marco Wölbitsch, der den verdienten Ausgleichstreffer zum 2:2 erzielen konnte. Die Bresner wollten nun den zweiten Sieg in Folge und es ging weiterhin nur in eine Richtung. Nur zehn Minuten nach dem Ausgleich konnte Kapitän Dogan Uyar die Hausherren erstmals in diesem Spiel mit 3:2 in Führung bringen. Die Gäste gaben sich aber noch nicht geschlagen und legten in der Schlussphase nochmals zu, dies wurde dann sogar mit einem Elfmeter belohnt. Den fälligen Strafstoß verschossen die Gäste aber. Nur wenige Augenblicke später wurde dann auch noch der kurz zuvor eingewechselte Topal mit gelb-rot vom Platz gestellt, es blieb aber am Ende beim glücklichen, aber nicht unverdienten 3:2 Heimsieg für den SK Brederis.