Meiningen jubelt – nach Sieg in Dornbirn geht es in die Vorarlberg-Liga!

Showdown in der Landesliga – der zweite Aufstiegsplatz war vor der letzten Runde noch vakant. Besonders brisant: die Entscheidung musste im direkten Duell zwischen dem Hella Dornbirner Sportverein und dem SK Meiningen fallen. Dornbirn hatte eigentlich die allermeisten Trümpfe am Fuß. Man konnte zuhause spielen und ein Remis hätte für den Aufstieg genügt. Meiningen hatte drei Punkte Rückstand, aber die um ein Tor bessere Tordifferenz. Meiningen musste also gewinnen. Anfang der zweiten Hälfte stand das Spiel bei 1:0 für Meiningen auf des Messers Schneide. Dornbirn drückte auf den Ausgleich, Meiningen schoss aber das zweite Tor. Am Ende gewinnt Meiningen mit 3:0 und steigt gemeinsam mit Meister Hohenems in die Vorarlberg Liga auf.

 

Fast 1000 Zuschauer in Dornbirn!

Toller Besuch am Sportplatz Hella des Dornbirner SV. Die Erwartungen waren groß, das Spiel in der ersten Halbzeit eher schwach. Kalte Dusche für die Hausherren – Adrian Kessler trifft in der 11. Minute zum 1:0 für die Gäste. Beide Teams voll engagiert, spielerisch ist aber eher weniger zu sehen. Es geht einfach um zu viel und Dornbirn will unbedingt den drei Punkte Vorsprung in der Tabelle verteidigen. Pausenstand allerdings 1:0 für Meiningen.

 

Meiningen im Glück

Nach Wiederanpfiff erhöht Dornbirn die Schlagzahl und übernimmt ganz klar das Kommando. Das 1:1 liegt förmlich in der Dornbirner Luft – es will aber den Kickern der Heimelf nicht gelingen. Dann kommt die für die Hausherren bitterste Szene der Saison. Jonas Niederberger trifft in der 71. Minute zum 2:0. Dieser Treffer ist der Todesstoß für die Aufstiegsträume der Dornbirner. In der Nachspielzeit gelingt Adrian Hagen noch der dritte Treffer für Meiningen die auf Grund der besseren Tordifferenz Dornbirn in der letzten Meisterschaftsrunde auf den dritten Tabellenplatz verdrängen und damit in die Vorarlberg Liga aufsteigen!

 

Udo Breitenberger, sportlicher Leiter SK Meiningen: „Wichtig war natürlich die schnelle Führung unserer Mannschaft. Zu beginn der zweiten Halbzeit war Dornbirn die klar bessere Mannschaft. Dornbirn war sicherlich dem 1:1 wesentlich näher als wir dem 2:0. Uns ist aber dann der zweite Treffer gelungen. Das dritte Tor war nur Draufgabe. Wir haben eigentlich nicht damit gerechnet aufzusteigen. Der Kader steht und wir werden natürlich alles versuchen uns in der kommenden Saison in der Vorarlberg-Liga zu halten.“