FC Egg verteidigt Tabellenführung

bludenz raetia fcegg fcIn der Vorarlbergliga verteidigt der FC Egg mit einem 3:1 Auswärtssieg beim FC Rätia Bludenz die Tabellenführung in Vorarlbergs höchster Spielklasse. Die Bregenzerwälder taten sich aber lange schwer gegen die Oberländer und mussten sogar einen Rückstand aufholen. Am Ende setzte sich die Reiner-Elf aber verdient durch. Die Bludenzer bleiben durch die Niederlage am vorletzten Tabellenrang.

Egg kontrollierte Spiel

Die Gäste aus Egg erwischten den besseren Start ins Spiel und übernahmen von Beginn an das Kommando, die Bludenzer versteckten sich aber keineswegs und versuchten mit dem Spiel des Spitzenreiters mitzuhalten. Die Bregenzerwälder taten sich in weiterer Folge aber sehr schwer gegen die gut stehende Abwehr der Hausherren und waren meist nur nach Standards gefährlich. Bei der besten Egger Tormöglichkeit blieb Heimkeeper Grass aber in einer 1 gegen 1 Situation der Sieger. Die ersten Treffer fielen aber erst kurz vor der Pause. Die Heimelf aus Bludenz konnte nach einer schönen Kombination nach 41 Minuten durch Christian Keiser mit 1:0 in Führung gehen. Die Egger kamen aber praktisch im Gegenzug durch Hanno Greber zum Ausgleich. Mit dem 1:1 ging es dann auch in die Halbzeitpause.

Doppelschlag erledigt Bludenz

Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Gäste optisch die bessere Mannschaft, taten sich aber weiter schwer und kamen kaum zu klaren Torchancen. Die Bludenzer tauchten hingegen in der zweiten Halbzeit einige Male gefährlich vor dem Gästetor auf, konnten aber keinen weiteren Treffer erzielen. Nach 70 Minuten konnten die Bregenzerwälder dann erstmals in Führung gehen durch den Treffer von Steven Nenning. Nur vier Minuten später konnte Thomas Waldner auf 3:1 erhöhen und sorgte somit für die Vorentscheidung. Die Bludenzer versuchten in der Schlussphase nochmals Druck zu machen, der Anschlusstreffer blieb aber aus und so blieb es bis zum Schlusspfiff beim verdienten 3:1 Auswärtssieg für den FC Egg.

 

FC Rätia Bludenz - FC Egg 1:3 (1:1)
Tore: 1:0 (41.) Christian Keiser ; 1:1 (42.) Hanno Greber ; 1:2 (70.) Steven Nenning ; 1:3 (74.) Thomas Waldner