Intersport FC Schruns mit Traumstart in die Vorarlbergliga Saison gegen den FC Hard!

85 sehr starke Minuten des intersport FC Schruns in der ersten Runde im Aufsteigerduell der Vorarlbergliga gegen den FC Hard und eine heiße Schlussphase ergaben in Summe einen 3:2 Erfolg der Heimelf. Der Trainer von Schruns, Mario Ledetzky, kritisiert in seiner Analyse vor allem die Spielleitung des Schiedsrichters in den letzten Minuten der Partie.

Schruns mit starker erster Hälfte

Mario Ledetzky, Trainer intersport FC Schruns: „Die Zuschauer, die am Samstagnachmittag den Weg ins Stadion Wagenweg gefunden haben, mussten ihr Kommen nicht bereuen. Der FC Schruns übernahm von Beginn an das Kommando und setzte den FC Hard unter Druck. In der zehnten Minute setzte sich Sebastian Dona an der Strafraumgrenze durch und zirkelte das Leder - unhaltbar für den Tormann - in die rechte untere Ecke. Daraufhin war der Hausherr klar die spielbestimmende Mannschaft. Der FC Hard konnte sich nur vereinzelt Möglichkeiten erspielen, wirklich zählbares kam dabei nicht heraus oder wurde von unserem Tormann Antonio Romic im Keim erstickt. Der FC Schruns suchte weiter die Offensive. Immer wieder wurde der tiefe Ball in unseren Sturmreihen gesucht.

In der 29. Minute war es Sebastian Dona vorbehalten, mit einem Traumzuspiel Rochus Schallert auf die Reise zu schicken. Diese Möglichkeit ließ sich unser Topscorer nicht nehmen und schloss den Angriff mit dem viel umjubelten 2:0 ab. Mehrere Möglichkeiten auf das 3:0 wurden teilweise leichtfertig vergeben. So ging es mit einer 2:0 Pausenführung in die Kabine.

Heiße Schlussphase – Hard kommt auf 2:3 heran

Mario Ledetzky: "Nach der Halbzeit ein Knalleffekt. Timon Salzgeber spielte Schallert Rochus frei. Alleinstehend vor Torhüter Masnikosa scheitert Schallert noch, da der Schlussmann den Ball abwehren konnte. Den abprallenden Ball konnte aber Pablo Henrique De Meneses Nacemento zum 3:0 (48. Minute) abschließen.

Danach passierte bis zur 88. Minute nicht mehr viel, wäre da nicht Schiedsrichter Seidler gewesen, der – aus meiner Sicht - unbedingt noch im Mittelpunkt stehen wollte. Ein langer Ball in unseren Fünf-Meter Raum, den Romic schon sicher hatte, ließ unser Torhüter fallen, da er vom gegnerischen Stürmer attackiert wurde. Deivid Srbulovic schob den Ball zum 1:3 aus der Sicht der Gäste ins Netz. Kurz danach das 2:3 durch Boris Zivaljevic.

Wieso und warum Schiedsrichter Seidler auf einmal solche Entscheidungen traf, bleibt einzig und allein ihm vorbehalten. Leider hat er damit sein gut geleitetes Spiel selber zerstört, wie schon so oft. Fazit: Ein Lob meiner Mannschaft für die guten 85 Minuten. Die letzten Minuten mit Nachspielzeit müssen noch intern besprochen werden. FC  Hard: Eine sehr kampf- und laufstarke Mannschaft. Sie hatten sicher nicht den besten Tag an diesem Samstag. Schiedsrichter: Leider hat der Schiedsrichter in fünf Minuten seine gute Spielleitung mit fragwürdigen Entscheidungen selber zunichte gemacht.“

Beste Spieler Intersport FC Schruns: Sebastian Dona (Hängende Spitze), Pablo Henrique De Meneses Nacemento (Stürmer?, Alexander Simoner (Innenverteidiger), Fabian Mathies (Innenverteidiger)

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten