Nenzing dreht Partie in Höchst

Dramatischer Auftakt der zweiten Runde der Vorarlbergliga. Der blum FC Höchst war drauf und dran die Partie gegen den FC Nenzing vorzeitig zu entscheiden. Nenzing zunächst im Glück und in weiterer Folge mit einer sehr effektiven Vorstellung. Höchst hielt aber immer entschieden dagegen – auch mit einem Mann weniger. Aber am Ende setzt sich Nenzing mit 3:2 durch.

 

Nenzing im Glück – und das Spiel wird gedreht!

Thomas Vonbrül, Trainer FC Nenzing: „ Das Spiel in Höchst begann mit einer Chance für den FC Nenzing, welche aber vergeben wurde. Dann nahm Höchst das Spiel in die Hand. Dem 1:0 durch Höchst durch Uelder Barbosa Mendes folgten zwei Lattentenreffer! Einmal durch einen Elfer der Höchster, welcher vergeben wurde. In dieser Phase haben wir einiges Glück gehabt nicht früh in einen größeren Rückstand zu geraten. Noch vor der Pause erzielten wir durch einen Standard ein schönes Tor von Bastian Jedliczka und nützten einen Abstimmungsfehler der Höchster Hintermannschaft zum Führungstor durch Manuel Honeck. Mit 2:1 für Nenzing geht es in die Pause.“

Rote Karte gegen Höchst

Thomas Vonbrül: „Nach der Halbzeit war das Spiel ausgeglichen und wir konnten durch ein schönes Tor von Fabian Krainz auf 3:1 erhöhen. Als die Höchster in der Mitte der zweiten Halbzeit eine aus meiner Sicht zurecht gegebene rote Karte wegen Tätlichkeit erhielten, hätte das Spiel eigentlich gelaufen sein müssen. Aber die Höchster gaben nicht auf und kamen durch eine Standardsituation in der 84. Minute durch Martin Hämmerle zum 2:3 noch einmal heran. Meine Mannschaft machte es noch einmal unnötig spannend, aber nach 95 gespielten Minuten konnten wir die ersten drei Punkte in dieser Saison bejubeln. Großes Kompliment an meine Mannschaft, die als Einheit und Team aufgetreten ist und immer an den Sieg geglaubt hat, selbst wenn die Höchster das Spiel früh entscheiden hätten können!“

Beste Spieler FC Nenzing:
Nico Schöpf (Außenverteidiger) und Fabian Krainz (Mittelfeld)