Hochverdienter Punktegewinn des FC Schruns bei BW Feldkirch

Der intersport FC Schruns holt aus den ersten beiden Partien der Vorarlbergliga vier Punkte – das ist Tabellenplatz fünf. Das 2:2 bei BW Feldkirch war eine höchst dramatische Partie, in dem Schruns der Ausgelich erst in der Nachspielzeit gelang.

 

Härtere Gangart

Mario Ledetzky, Trainer intersport FC Schruns: „Von Beginn weg versuchte BW Feldkirch mit ihrer sehr harten Gangart den FC Schruns einzuschüchtern. Das gelang ihnen auch, da in dieser Phase zu Beginn des Spieles der Schiedsrichter es auch zuließ. Immer wieder wurden die Spieler des FC Schruns hart attackiert. So mussten wir durch ein wiederholtes hartes Einsteigen von einem BWF Spieler, Michael Flöry durch Pippo Dorner ersetzen (28. Min.). Kurzzeitig schien es, als ob dem Schiedsrichter Drago Jankovic das Spiel aus den Händen glitt. Dann der Schock - in der 30. Minute erzielte Adem Kum das 1:0 für den BW Feldkirch. Meine Mannschaft kam immer besser in das Spiel, übernahm das Kommando und so haben wir dann in 45. Minute einen Elfmeter zugesprochen bekommen. Rochus Schallert ließ sich die Chance nicht nehmen und glich zum 1:1 aus.

Ausgleich für Schruns in der Nachspielzeit

Mario Ledetzky: „Nach der Halbzeit erspielte sich der FC Schruns einige Hochkaräter. Leider wurden diese leichtfertig vergeben – zweimal Schallert, einmal Dona - oder die Stange war als Glücksbringer für Feldkirch zur Stelle. So kam es wie es kommen muss. Ein individueller Fehler meiner Mannschaft im Mittelfeld, brachte Feldkirch wieder in das Spiel zurück. Unser Tormann Marco Kolb konnte den heranstürmenden Adem Kum nur regelwidrig zu Fall bringen. Den fälligen Elfmeter konnte Luiz Sganzerla zum 2:1 verwerten. Zu dieser Zeit hatte der FC Schruns auch Marco Summer (81. Minute) durch Ausschluss verloren. Meine Mannschaft glaubte aber auch in Unterzahl an den Punktegewinn in Feldkirch. Ab diesem Zeitpunkt konnte Feldkirch körperlich und läuferisch nichts mehr entgegen setzen. So war es in der 91. Minute Pablo Henrique de Meneses Nascimento vorbehalten - nach herrlicher Vorarbeit von Demuth Manuel - den viel umjubelten 2:2 Ausgleich zu erzielen!

Fazit: Meine Mannschaft zeigte Moral, kam nach zweimaligen Rückstand zurück ins Spiel. Sogar in Unterzahl gelang uns der verdiente Punktegewinn. Ein großes Kompliment an meine Mannschaft für diese Einstellung und den Willen bis zum Schlusspfiff alles für den Club und das Team zu geben. Schiedsrichter: Nach schlechter Anfangsphase leitete er das Spiel sehr gut, dagegen waren meiner Meinung nach seine Assistenten nicht ligatauglich!“

Beste Spieler Intersport FC Schruns: Johannes Ganahl und Timon Salzgeber