Vereinsbetreuer werden

Neudorf hadert mit Verletzungspech in der Hinrunde

Einiges erwarten durfte man sich vor der Spielzeit vom ASV Neudorf/Parndorf, in der abgebrochenen Vorsaison war die Werdenich Truppe nämlich auf einem echten Höhenflug. Diesen wollte man unbedingt fortsetzen, doch die Bemühungen bekamen bereits relativ früh einen herben Dämpfer. Am Ende der Hinrunde steht der ASV an der 9.Stelle in der Tabelle, wir haben kurz mit Trainer Josef Werdenich über den Werdegang des ASV gesprochen.

 

5 Siege, ein Remis (und dies im letzten Spiel) und 7 Niederlagen - die Bilanz des ASV ist durchwachsen und so schätzt man diese auch beim Verein ein. Allerdings hatte man in der Hinrunde schwer zu kämpfen, der Verletzungsteufel schlug mehrmals zu bei den "Novo Selo"ern, vor allem der Ausfall von Marco Baumholzer bereits zu Beginn der Meisterschaft sollte mehr als schmerzhaft sein. Für die vielen Verletzungen wirkt der 9.Platz sogar beachtlich, Trainer Werdenich schlägt in die gleiche Kerbe:" Die Erwartungshaltung war vielleicht etwas höher, wir hatten allerdings sehr zu kämpfen. Ich bin nicht wirklich zufrieden mit der Hinrunde, es hätte aber mit der Verletztenliste noch deutlich schlimmer ausfallen können", so Werdenich zu Ligaportal.

Ungewissheit als Wegbegleiter

Für die Rückrunde sieht man sich in Neudorf an und für sich gut aufgestellt. "Die vielen Verletzten kommen zurück, ich denke nicht, dass sich bei uns Zugänge technisch etwas tun wird. Wir wollen eher für die Zukunft schauen, dass wir junge Spieler an den Kader heranführen", so Werdenich weiter. Ganz sicher, wie es weitergeht ist man sich allerdings auch in Neudorf nicht, zu ungewiss scheinen die nächsten Wochen und dies ist wohl mehr als verständlich.

"Man wird sehen müssen, wie weit uns Omikron im Griff hat und welche Maßnamen der Verband, die Politik und auch der ÖFB ergreifen wird. Es wäre gute, wenn wir eine Meisterschaft wieder voll zu Ende spielen könnten, nach zwei Saisonen, die abgebrochen wurden, hätten sich das die Verein auch einfach verdient, vor allem natürlich die, die oben dabei sind", so ein gewohnt fairer Neudorf Coach Josef Werdenich.

Man darf also gespannt sein, wie sich die nächsten Wochen entwickeln werden, der ASV scheint auf jeden Fall gerüstet zu sein.